Kennt die Naturheilkunde ein Mittel gegen Scheidentrockenheit?

Bei Trockenheit der Schleimhäute – also auch bei Scheidentrockenheit – wird als Naturheilmittel vor allem Leinsamen empfohlen. Leinsamen enthält sogenannte Lignane und andere Phytohormone, die ähnlich wirken wie Östrogen und die die Schleimproduktion anregen. Hebammen empfehlen Leinsamen z.B. auch vor der Geburt, damit die Scheide feuchter wird.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Wechseljahre

weiterlesen...

Wenn Sie es mal probieren wollen, nehmen Sie täglich 1 Esslöffel geschroteten Leinsamen zu sich. Trinken Sie dazu am besten ein Glas Wasser. Oder aber Sie rühren sich den Leinsamen in einen Joghurt oder in ein Müsli. Zusätzlich soll Leinsamen übrigens auch gegen Schweißausbrüche in den Wechseljahren helfen.

Leinsamen oder Rotklee

Auch Rotklee (Wiesenklee), das ebenfalls Phytohormone enthält, wird immer wieder zur Linderung der Scheidentrockenheit empfohlen. Auch hier entsteht die Wirkung durch die Östrogen-ähnlichen Inhaltsstoffe. Daneben setzt man die Pflanze gegen Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Nervosität und Libidoverlust ein.

Wie fast immer in der Naturheilkunde ist weder das eine noch das andere wissenschaftlich bewiesen. Aber aus unserer Sicht ist das in diesem Fall kein Grund, es nicht auszuprobieren, da die von Frauenärzten mitunter verschriebenen Hormon-Salben auf Dauer keine gute Lösung sind.

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Leinsamen bei Hitzewelle
1 Samstag, den 14. Mai 2016 um 14:06 Uhr
A. Obst
Ich nehme jetzt seit ca 1 1/2 Jahren jeden Morgen einen Esslöffel geschroteten Leinsamen mit einem Glas Wasser eine halbe Stunde vor dem Frühstück. Es hilft tatsächlich. Tagsüber habe ich keine Hitzewellen mehr, Nachts nur noch ab und zu. Auch bei Schleimhauttrockenheit habe ich damit gute Erfahrungen gemacht. Kann den Tip nur empfehlen.
Anzeigen