Hormonpflaster

Wann wird das Hormonpflaster Dermestril® verschrieben?

"Dermestril® transdermale Pflaster" enthalten den Östrogen-Wirkstoff Estradiol und dienen zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden. Dazu zählen Symptome wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche sowie östrogenmangelbedingte Rückbildungserscheinungen an den Harn- und Geschlechtsorganen.

Weiterlesen: Wann wird das Hormonpflaster Dermestril® verschrieben?

   

Wie oft und in welcher Dosierung werden Dermestril®-Pflaster am besten angewandt?

Üblicherweise verwendet man zwei Pflaster pro Woche; das heißt, jedes Pflaster bleibt für drei bis vier Tage auf der Haut kleben.

Weiterlesen: Wie oft und in welcher Dosierung werden Dermestril®-Pflaster am besten angewandt?

   

Wann sollte die Behandlung mit Dermestril®-Pflastern sofort abgebrochen werden?

Gründe, um die Behandlung mit dem Hormonpflaster sofort abzubrechen, sind eine Schwangerschaft oder auch ein Ikterus (gelblich gefärbte Haut, übermäßiger Juckreiz). Ebenso gilt das, wenn der Blutdruck deutlich steigt oder sich erstmals migräneartige Kopfschmerzen bemerkbar machen.

Weiterlesen: Wann sollte die Behandlung mit Dermestril®-Pflastern sofort abgebrochen werden?

   

Wann wird das Hormonpflaster Estramon® verschrieben?

"Estramon® transdermale Pflaster" enthalten den Östrogen-Wirkstoff Estradiol und dienen zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden. Dazu zählen Symptome wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche oder andere Beschwerden, die sich auf den Östrogenmangel zurückführen lassen. Darüber hinaus werden die Pflaster mitunter auch zur Vorbeugung von Osteoporose verschrieben.

Weiterlesen: Wann wird das Hormonpflaster Estramon® verschrieben?

   

Wie oft und in welcher Dosierung werden Estramon®-Pflaster am besten angewandt?

"Estramon® Transdermale Pflaster" (Hersteller: Hexal AG) gibt es in diversen Dosierungen. Je nachdem, welches Präparat gewählt wird, geben die Pflaster im Laufe von 24 Stunden 25, 50, 75 oder 100 µg des Wirkstoffs an den Körper ab.

Weiterlesen: Wie oft und in welcher Dosierung werden Estramon®-Pflaster am besten angewandt?

   

Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung des Hormonpflasters Estramon® auftreten?

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen zählen laut Herstellerangaben unter anderem:

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung des Hormonpflasters Estramon® auftreten?

   

Wann darf das Hormonpflaster Estramon® nicht angewendet werden?

Nicht anwenden darf man Estramon®-Pflaster in folgenden Situationen:

Weiterlesen: Wann darf das Hormonpflaster Estramon® nicht angewendet werden?

   

Was unterscheidet Estramon®-Pflaster von den Estramon®-comp-Pflastern?

Während Estramon®-Pflaster als Wirkstoff ausschließlich Östrogen (Estradiol) enthalten, sind in Estramon® comp sowohl Estradiol (2 mg) als auch 1 mg des Gestagens (das andere weibliche Geschlechtshormon) Norethisteronacetat enthalten.

Weiterlesen: Was unterscheidet Estramon®-Pflaster von den Estramon®-comp-Pflastern?

   

Wann wird das Hormonpflaster Tradelia® verschrieben?

Tradelia®-Hormonpflaster enthalten den Östrogen-Wirkstoff Estradiol und werden zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden eingesetzt, die durch einen Mangel an Östrogen verursacht sind.

Weiterlesen: Wann wird das Hormonpflaster Tradelia® verschrieben?

   

Wann darf das Hormonpflaster Tradelia® nicht angewendet werden?

Mediziner nennen es Gegenanzeigen oder Kontraindikationen. Nicht anwenden sollte man Tradelia®-Hormonpflaster in folgenden Fällen:

Weiterlesen: Wann darf das Hormonpflaster Tradelia® nicht angewendet werden?