Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Magen-Darm-Probleme auf einen Blick

Auf diesem Portal finden Sie eine Auflistung der wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Magen-Darm-Probleme.

Wir, ein Team aus Ärzten und Patienten, stellen laufend weitere Fragen und Antworten ein.

Wenn Sie bestimmte Themenwünsche haben, schreiben Sie uns!

Ihr Navigator-Team

Welche Ernährungstipps gibt es gegen Reizdarm?

Da es sich beim Reizdarm um eine funktionelle Störung handelt, die Ursachen der Beschwerden also unklar sind, können hier nur generelle Tipps gegeben werden. Gleichwohl kann man allein mit einer Umstellung seiner Ernährung oft schon eine Menge erreichen.

Weiterlesen: Welche Ernährungstipps gibt es gegen Reizdarm?

   

Hilft Hypnose bei Reizdarm?

Ja, das ist möglich. Mehrere kleinere Studien haben gezeigt, dass eine therapeutische Hypnose sehr gute Wirkung bei einem Reizdarm-Syndrom haben kann. Die Erfolgsquote lag sogar höher als bei einer Behandlung mit verschiedenen Medikamenten.

Weiterlesen: Hilft Hypnose bei Reizdarm?

   

Helfen Hausmittel bei einem Reizdarm?

Wenn Sie bei einem Reizdarm die Hausmittel nach den Symptomen auswählen, können sie oft Linderung verschaffen. So hilft beispielsweise eine Wärmflasche bei Bauchkrämpfen. Auch ein heißes Bad, ein Kirschkernkissen oder ein Leibwickel wirken schmerzlindernd und entkrampfend.

Weiterlesen: Helfen Hausmittel bei einem Reizdarm?

   

Ist die moderne Ernährung schuld am Reizdarm-Syndrom?

Funktionsstörungen der Verdauung gab es schon immer–  schon der griechische Arzt Hippokrates sprach im 4. Jh v.Chr. vom "Tod, der im Darm sitzt". Der Verdauungstrakt stand in der ganzen medizinischen Historie im Brennpunkt ärztlichen Interesses.

Weiterlesen: Ist die moderne Ernährung schuld am Reizdarm-Syndrom?

   

Ist ein Reizdarm erblich bedingt?

Obwohl Reizdarm-Symptome in einigen Familien gehäuft vorkommen, ging man bislang davon aus, dass es sich hierbei nicht um eine genetische Ursache handelt. Vermutet wurde vielmehr das Phänomen des "Social Learnings". Das bedeutet, vereinfacht ausgedrückt, dass sich Kinder beispielsweise bei der Bewältigung eines Konflikts an ihren Eltern orientieren. Zieht sich die Mutter wegen Bauchschmerzen oft zurück, wird das Kind möglicherweise auch zu Bauchschmerzen neigen, wenn es überfordert ist.

Weiterlesen: Ist ein Reizdarm erblich bedingt?

   

Warum wurden Paspertin-Tropfen vom Markt genommen?

Weil sie in seltenen Fällen schwere Nebenwirkungen verursachen können. Dazu zählen vor allem ausgeprägte und anhaltende Bewegungsstörungen sowie Krämpfe, aber auch Herz-Kreislauf-Komplikationen. Das gilt nicht nur für Paspertin®, sondern auch für alle anderen Präparate mit dem Paspertin-Wirkstoff Metoclopramid.

Weiterlesen: Warum wurden Paspertin-Tropfen vom Markt genommen?

   

Wann ist die Einnahme von Paspertin sinnvoll?

Paspertin® wirkt recht zuverlässig gegen Übelkeit und Unwohlsein im Magen. Das Medikament hemmt einen bestimmten Botenstoff im Gehirn, der bei Übelkeit und Erbrechen vermehrt ausgeschüttet wird. Allerdings kann Paspertin® auch schwere Nebenwirkungen verursachen, weshalb sein Einsatz seit April 2014 von der Arzneimittelbehörde stark eingeschränkt wurde.

Weiterlesen: Wann ist die Einnahme von Paspertin sinnvoll?

   

Welche Nebenwirkungen können unter Lefax oder Sab simplex (Simeticon) auftreten?

Praktisch keine, es sind jedenfalls keine Nebenwirkungen bekannt. Das hängt auch damit zusammen, dass diese Mittel gegen Blähungen rein physikalisch im Darm wirken, also nicht ins Blut übergehen.

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen können unter Lefax oder Sab simplex (Simeticon) auftreten?

   

Wie wirken "Entschäumer" wie Simeticon (Lefax, Sab simplex) gegen Blähungen?

Medikamente wie Lefax® oder Sab simplex® gehören zu den sogenannten Entschäumungsmitteln gegen Blähungen. Der Wirkstoff ist Simeticon. Simeticon ist oberflächenaktiv, das bedeutet, es kann die Oberflächen von Luftblasen aufweichen, so dass diese "platzen".

Weiterlesen: Wie wirken "Entschäumer" wie Simeticon (Lefax, Sab simplex) gegen Blähungen?

   

Welche Medikamente gibt es gegen Blähungen?

Das beste Mittel gegen Blähungen ist natürlich, die Ursache zu beheben. Also zum Beispiel ein Verzicht auf blähende Nahrungsmittel oder auch – oft zu wenig beachtet – ein ruhigeres Essen. Wer seine Mahlzeiten genießt und reichlich kaut, schluckt nämlich weniger Luft und schickt über den Speichel mehr Verdauungsenzyme in den Magen. Aber wenn das alles nichts nutzt oder wenn es um rasche Hilfe geht, gibt es natürlich auch eine ganze Reihe an Medikamenten. Die meisten davon sind gut verträglich und völlig unbedenklich.

Weiterlesen: Welche Medikamente gibt es gegen Blähungen?

   

Welche Nebenwirkungen können unter Maaloxan auftreten?

Maaloxan® ist im Normalfall sehr gut verträglich. Da die Wirkstoffe Magnesiumhydroxid und Aluminiumhydroxid als Säurebinder nur vor Ort, sprich im Magen wirken, sind Effekte außerhalb des Verdauungstraktes fast ausgeschlossen, es sei denn, man nimmt deutlich zu viele der Medikamente ein. Die häufigste Nebenwirkung von Maaloxan® ist weicher Stuhl.

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen können unter Maaloxan auftreten?

   

Welche Medikamente können Blähungen hervorrufen?

Bei Blähungen denkt man unwillkürlich ans Essen, aber mitunter können auch Medikamente die Ursache sein. Insbesondere solche, die die Bakterienflora oder den Zuckergehalt durcheinander bringen. Das sind vor allem Antibiotika und Diabetes-Medikamente.

Weiterlesen: Welche Medikamente können Blähungen hervorrufen?

   

Was sind typische Fehler bei der Ernährung, die zu Blähungen führen?

Fehler ist vielleicht das falsche Wort, aber am häufigsten entstehen Blähungen durch die Ernährung. Dabei kann sowohl das, was wir essen, die Luft im Darm hervorrufen, als auch die Art, wie wir essen.

Weiterlesen: Was sind typische Fehler bei der Ernährung, die zu Blähungen führen?

   

Auf welche Weise wirkt Maaloxan gegen Sodbrennen und Magenschmerzen?

Maaloxan® ist ein sogenanntes Antazidum, also ein Medikament, das die Säure im Magen neutralisiert. Im Gegensatz zu Säureblockern wie Omeprazol wird hier also nicht die Säureproduktion gehemmt, sondern die bereits ausgeschüttete Magensäure entschärft. Die Wirkung ist deshalb nicht so nachhaltig, setzt dafür aber schnell ein. Wie die meisten anderen Antazida auch ist Maaloxan® also vor allem ein Mittel für die akute Linderung von säurebedingten Magenschmerzen.

Weiterlesen: Auf welche Weise wirkt Maaloxan gegen Sodbrennen und Magenschmerzen?

   

Auf welche Weise wirkt Iberogast?

Das pflanzliche Arzneimittel Iberogast® ist eine Mixtur aus gleich neun Heilkräutern. Damit soll praktisch alles, was einem so an harmloseren Magen-Darm-Beschwerden zu schaffen machen kann, gelindert werden. Nach Hersteller-Angaben wirkt das Präparat gegen so unterschiedliche Dinge wie Völlegefühl, Blähungen, Übelkeit, Sodbrennen und Reizmagen.

Weiterlesen: Auf welche Weise wirkt Iberogast?

   

Warum muss man bei langfristiger Einnahme von Säurehemmern hin und wieder den Magen untersuchen lassen?

Weil diese Medikamente so gut wirken, dass man nicht mehr unbedingt merkt, wenn etwas Unangenehmes passiert. Konkret: Wenn man wegen chronischer Magenbeschwerden oder auch als Magenschutz gegen andere Medikamente dauerhaft Säurehemmer aus der Gruppe der Protonenpumpenhemmer (Omeprazol, Pantoprazol, Esomeprazol etc.) einnimmt, würde man im Fall der Fälle zum Beispiel nicht mehr spüren, dass sich ein Magenkrebs entwickelt.

Weiterlesen: Warum muss man bei langfristiger Einnahme von Säurehemmern hin und wieder den Magen untersuchen lassen?

   

Wie bekomme ich heraus, was meine Blähungen auslöst?

Durch ein Tagebuch. Klingt komisch, aber das ist der beste Weg. Ein Tagebuch, in das Sie regelmäßig eintragen, was und wie Sie gegessen haben – und ntaürlich, ob Sie Blähungen hatten.

Weiterlesen: Wie bekomme ich heraus, was meine Blähungen auslöst?

   

Warum bezeichnen Ärzte Blähungen als Flatulenz?

Zum einen natürlich, weil es eleganter klingt. Und dann sicher auch, weil für nicht wenige Ärzte der Grundsatz gilt: "Warum etwas verständlich ausdrücken, wenn es auch unverständlich geht".

Weiterlesen: Warum bezeichnen Ärzte Blähungen als Flatulenz?

   

Was für Beschwerden verursacht eine Refluxkrankheit?

Bei der Refluxkrankheit kommt es zu einem ständigen Zurückfließen von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre. Daher sind Schmerzen hinter dem Brustbein, also auf Höhe der unteren Speiseröhre, so etwas wie ein Leitsymptom. Meist äußert sich eine Refluxkrankheit im wesentlichen wie sehr häufiges Sodbrennen.

Weiterlesen: Was für Beschwerden verursacht eine Refluxkrankheit?

   

Was kann man gegen seinen Mundgeruch tun?

In 70-90% aller Fälle liegt die Ursache von Mundgeruch im Mund- oder Rachenraum. Oft sind die Geruchsquellen ganz einfach Speisereste, die sich irgendwo verfangen haben und von Bakterien bearbeitet werden.

Weiterlesen: Was kann man gegen seinen Mundgeruch tun?

   

Welche Ursachen kann Mundgeruch haben?

Viele denken bei Mundgeruch zunächst einmal an den Magen. An schlechte Gase, die von dort nach oben strömen. Aber die Wahrheit ist simpler: In rund 70-90% aller Fälle kommt Mundgeruch tatsächlich aus dem Mund. Er trägt seinen Namen also völlig zurecht.

Weiterlesen: Welche Ursachen kann Mundgeruch haben?

   

Mit welchen einfachen Maßnahmen kann man sein Sodbrennen lindern?

Wer häufiger unter Sodbrennen leidet, kann – das ist die gute Nachricht – eine Menge dagegen tun. Auch ohne Medikamente. Die schlechte Nachricht lautet: Dafür muss man mitunter auf liebgewonnene Gewohnheiten verzichten.

Weiterlesen: Mit welchen einfachen Maßnahmen kann man sein Sodbrennen lindern?

   

Was nennt man bei Gastritis italienische Therapie und französische Therapie?

Die italienische Therapie und die französische Therapie sind zwei Varianten der sogenannten Eradikation. Und Eradikation bedeutet, dass man den Magen mit einem Antibiotika-Gemisch von Bakterien befreit und damit die Gastritis heilt.

Weiterlesen: Was nennt man bei Gastritis italienische Therapie und französische Therapie?

   

Stimmt es, dass man eine Gastritis oder ein Magengeschwür auch mit Antibiotika behandeln kann?

Ja, zumindest in vielen Fällen. Sowohl die Gastritis, also eine Magenschleimhautentzündung, als auch ein ausgewachsenes Magengeschwür sind nämlich häufig Folge einer Besiedelung des Magens mit Bakterien. Genauer gesagt mit dem Bakterientamm Helicobacter pylori.

Weiterlesen: Stimmt es, dass man eine Gastritis oder ein Magengeschwür auch mit Antibiotika behandeln kann?

   

Was ist eine Eradikations-Therapie bei Gastritis oder Magengeschwür?

Mit einer Eradikations-Therapie vertreibt man ein bestimmtes Bakterium aus dem Magen. Genauer gesagt, einen ganzen Stamm. Die Rede ist von Helicobacter pylori. Hinter diesem niedlichen Namen steckt ein Dauergast im menschlichen Magen, der manchmal aber die Gastfreundschaft missbraucht und dann richtige Probleme macht.

Weiterlesen: Was ist eine Eradikations-Therapie bei Gastritis oder Magengeschwür?

   

Wie wirkt Vomex gegen Übelkeit?

Vomex A® enthält den Wirkstoff Dimenhydrinat. Im Gegensatz zu anderen Mitteln gegen Übelkeit wirkt Dimenhydrinat direkt im Innenohr bzw. im Gleichgewichtsorgan. Also dort, wo gerade bei der Reisekrankheit durch die Rüttelbewegungen und das Beschleunigen und Bremsen die Übelkeit entsteht.

Weiterlesen: Wie wirkt Vomex gegen Übelkeit?

   

Wie und gegen was wirkt Paspertin?

In Kurzfassung: Paspertin® blockiert die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Dopamin im Magen und führt auf diese Weise zu einer schnelleren Magen-Darm-Passage, vor allem aber zu einer Linderung von Übelkeit.

Weiterlesen: Wie und gegen was wirkt Paspertin?

   

Was für ein Medikament ist MCP?

MCP ist die Abkürzung von Metoclopramid. Und Metoclopramid ist ein Medikament gegen Übelkeit.

Weiterlesen: Was für ein Medikament ist MCP?

   

Was für Medikamente sind Gastronerton® und Gastrotranquil®?

Wenn ein Medikament "Gastro" im Vornamen trägt, dann hat es mit hoher Wahrscheinlichkeit mit dem Magen zu tun. So ist das auch bei Gastronerton® und Gastrotranquil®. Es handelt sich um Mittel gegen Übelkeit.

Weiterlesen: Was für Medikamente sind Gastronerton® und Gastrotranquil®?

   

Welche Nebenwirkungen können unter Metoclopramid (Paspertin) auftreten?

Die Liste der theoretisch möglichen Nebenwirkungen unter Metoclopramid (z.B. Paspertin®) ist, wie bei vielen anderen Medikamenten auch, lang. Wir konzentrieren uns hier auf die wichtigsten bzw. häufigsten.

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen können unter Metoclopramid (Paspertin) auftreten?

   

Wie wirkt Metoclopramid gegen Übelkeit?

Metoclopramid ist fast so etwas wie der Klassiker unter den "Anti-Übelkeits-Medikamenten". Der Wirkstoff ist schon seit Jahrzehnten im Einsatz und wird immer noch von vielen Ärzten verschrieben. Am bekanntesten ist das Präparat Paspertin®, aber es gibt auch noch zahlreiche andere.

Weiterlesen: Wie wirkt Metoclopramid gegen Übelkeit?

   

Was sind typische Beschwerden bei Magenschleimhaut-Entzündung (Gastritis)?

Eine Gastritis ist oft gar nicht so einfach zu erkennen, weil das Beschwerdebild durchaus variieren kann. Typische Symptome bei Magenschleimhaut-Entzündung sind:

Weiterlesen: Was sind typische Beschwerden bei Magenschleimhaut-Entzündung (Gastritis)?

   

Stimmt es, dass Ingwer gegen Übelkeit hilft?

Ja, Ingwer gilt als ein anerkanntes pflanzliches Mittel gegen Übelkeit.

Diese Eigenschaft verdankt die Ingwerwurzel wahrscheinlich der anregenden Wirkung auf Speichelfluss, Magensaftbildung und die Magen-Darm-Tätigkeit insgesamt.

Weiterlesen: Stimmt es, dass Ingwer gegen Übelkeit hilft?

   

Wie wirkt Lansoprazol?

Lansoprazol gehört zur Gruppe der Protonen-Pumpen-Hemmer. Diese Medikamente blockieren also die Protonenpumpe. Die sitzt im Magen und ist maßgeblich an der Säureproduktion beteiligt.

Weiterlesen: Wie wirkt Lansoprazol?

   

Wie wirkt Omeprazol?

Omeprazol ist ein Säurehemmer im Magen. Er gehört zur Familie der sogenannten Protonenpumpenhemmer. Omeprazol war der erste Vertreter dieser Wirkstoffgruppe, die mittlerweile aus zahlreichen verschiedenen Präparaten besteht, die sich alle nur in Nuancen unterscheiden (merke: Wo viel Geld zu verdienen ist, bleibt ein Medikament selten allein).

Weiterlesen: Wie wirkt Omeprazol?

   

Wie wirkt Esomeprazol?

Esomeprazol ist ein sogenannter Protonenpumpenhemmer. Alle Vertreter dieser Wirkstoffklasse reduzieren die Säuremenge im Magen, in dem sie die Säureproduktion hemmen (also nicht die Säurewirkung im Magen wie die Antazida).

Weiterlesen: Wie wirkt Esomeprazol?

   

Was sind die häufigsten Ursachen von Sodbrennen?

Es gibt eine ganze Reihe an Faktoren, die Sodbrennen verursachen können:

   

Warum lösen vor allem Alkohol, Kaffee und Rauchen Sodbrennen aus?

Das Sodbrennen entsteht ja durch einen Rückfluss von Mageninhalt und Magensäure in die Speiseröhre. Sowohl Alkohol als auch Kaffee als auch Nikotin sind Reizstoffe für den Magen, die zu einer erhöhten Säureproduktion führen, so dass die Wahrscheinlichkeit von Sodbrennen zunimmt.

Weiterlesen: Warum lösen vor allem Alkohol, Kaffee und Rauchen Sodbrennen aus?

   

Wie und warum entsteht ein Reizmagen?

Das ist noch nicht abschließend geklärt. Von Experten diskutiert werden verschiedene Auslöser:

Weiterlesen: Wie und warum entsteht ein Reizmagen?

   

Was sind typische Symptome beim Reizmagen?

Bevor wir die typischen Symptome beim Reizmagen erläutern, ist wichtig zu wissen, dass sämtliche Beschwerden auch andere Ursachen haben können. Die Diagnose "Reizmagen" wird vom Arzt gestellt, wenn die folgenden Symptome ohne organischen Befund einhergehen.

Weiterlesen: Was sind typische Symptome beim Reizmagen?

   
Anzeigen