Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Zu den stark wirksamen Opioiden gehören Morphin, Fentanyl, Buprenorphin, Oxycodon und Hydromorphon. Zu Beginn der Behandlung kann es zu Schwindel, Übelkeit und Erbrechen kommen. Das lässt sich in der Regel durch nur langsame Dosissteigerung sowie die Gabe von Begleitmedikamenten gut in den Griff bekommen.

Ein Dauerproblem bei der Behandlung mit stark wirksamen Opioiden ist Verstopfung. Diese Nebenwirkung tritt sehr häufig und meist über die gesamte Behandlungszeit auf. In der Regel müssen daher begleitende Medikamente eingenommen werden, die der Verstopfung entgegenwirken.

Seltene, aber gefährliche Nebenwirkungen

Seltener kann es unter der Behandlung mit Opioiden auch zu Störungen der Blasenentleerung kommen. Das ist zwar meist nur ein kurzzeitiges Problem, muss aber dringend behandelt werden, um Infektionen oder Nierenschädigungen vorzubeugen. Wenn Sie spüren, dass Sie die Blase nicht mehr ausreichend leeren können, sprechen Sie darüber in jedem Fall sofort mit Ihrem Arzt.

Das gilt auch für alle weiteren Beschwerden, die nach dem Beginn der Behandlung auftreten und möglicherweise auf die Schmerzmedikamente zurückzuführen sind. Zu nennen ist hier insbesondere Atemnot, die zwar eine seltene, dafür aber gefährliche Komplikation ist.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (4)
Targin und schwacher Harnstrahl
4 Freitag, den 25. August 2017 um 13:19 Uhr
Georg
Hatte TURP vor 12 Wochen, alles war TOP. Vor 8 Wochen Targin bekommen wegen starker Schmerzen Schambein. Seit 1 Woche Targin abgesetzt. Schmerzen weg, aber sehr schwacher Harnstrahl. Wird das wieder besser? Kommt das vom Targin? Ist das die Blasenmuskulatur? Danke.
Oxycodon 2mal 80 mg
3 Montag, den 14. September 2015 um 10:53 Uhr
Karim
Müdigkeit seit Anfang an (seit 6 Jahren)
Kommentar von Petra
2 Samstag, den 18. Juli 2015 um 13:16 Uhr
Kerstin G.
Hallo Petra,
danke für deinen Kommentar, der mir Kraft gibt, mein Vorhaben durchzusetzen. Sehr gerne würde ich diesbezüglich mit dir in Kontakt treten...Vielleicht magst du dich mal bei mir melden (grethers@email.de)?
Ich nehme inzwischen schon über 13 Jahre sehr hochdosiert retardiertes Morphin. Inzwischen sind die Nebenwirkungen fast unerträglich bzw. ich bin inzwischen sehr schwer krank! Nun möchte ich das Morphin langsam reduzieren, doch leider werde ich von meinem Hausarzt nicht wirklich unterstützt! 21 Stunden nach der ersten Reduzierung bekam ich fast unerträgliche Schmerzen. Ich rief in der Arztpraxis an, konnte aber nur mit der Arzthelferin sprechen. Sie sprach mit dem Arzt und ich bekam dann die Information, dass ich kein IBU zusätzlich nehmen soll, sondern dann Morphin-Tropfen.
Doch mal ehrlich: Was bringt mir das dann? Ich möchte von Morphin wegkommen und nicht von retardierten Tabletten auf Tropfen umsteigen! Nur meine älteste Tochter, die mir auch dazu geraten hat, von Morphin wegzukommen, ist telefonisch für mich da! Ansonsten fühle ich mich unverstanden und alleine gelassen.... Ich möchte es aber unbedingt schaffen, da ich so sehr hoffe, etwas an Lebensqualität zurückzubekommen!
Hydromorphon/Antidepressiva-Entzug
1 Samstag, den 04. Juli 2015 um 09:14 Uhr
Petra
Habe dreizehn Jahre Schmerztherapie mit Hydromorphon und Antidepressiva hinter mir. Nehme jetzt seit 4 Monaten nichts mehr. Es war die Hölle und ist es immer noch. Das einzige, was mich das durchhalten lässt, ist die Wut auf den Arzt. Keinerlei Unterstützung und Interesse.
Ich habe langsam die Medikamente abgesetzt. In Interwallen kommen die Entzugserscheinungen immer wieder. Man schafft es irgendwie mit ganz viel starkem Willen. Aber eins ist auch klar: das dauert noch ewig.
Die schmerzen sind natürlich ohne Medikamente noch schlimmer. Die Nebenwirkungen waren aber nicht mehr auszuhalten. Versucht es, ich drücke euch allen die Daumen.
Anzeigen