Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Schmerztherapie auf einen Blick

Auf diesem Portal finden Sie eine Auflistung der wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Schmerztherapie.

Wir, ein Team aus Ärzten und Patienten, stellen laufend weitere Fragen und Antworten ein.

Wenn Sie bestimmte Themenwünsche haben, schreiben Sie uns!
Ihr Navigator-Team

In welchen Präparaten ist Diclofenac enthalten?

DiclofenacAls das Schmerzmittel Diclofenac 1973 auf den Markt kam, war alles noch sehr übersichtlich: Das Medikament hieß Voltaren®, und das war es dann auch.

Aber als der Patentschutz ablief, wurde der Markt geflutet und heute bekommt man Diclofenac fast von jedem Hersteller. Es handelt sich hier halt um einen "großen Markt", an dem viele mitverdienen wollen. Die gute Seite daran ist, dass viele Anbieter immer auch den Preis senken.

Weiterlesen: In welchen Präparaten ist Diclofenac enthalten?

   

Bei Einnahme von Capros und anderen Morphin-Präparaten Allergiemittel meiden

Aktueller Arzt-Tipp

Morphin-Präparate (z.B. Capros®, Painbreak®, M-dolor®, Morphin Hexal® o.a.) sind sehr wirksame Arzneimittel gegen starke Schmerzen. Mögliche unangenehme Begleiterscheinungen können unter anderem Verstopfung, Mundtrockenheit oder Störungen beim Wasserlassen sein.

Weiterlesen: Bei Einnahme von Capros und anderen Morphin-Präparaten Allergiemittel meiden

   

Was Sie bei Einnahme von Novalgin beachten sollten

Aktueller Arzt-Tipp

Wenn Ihnen Ihr Arzt Novalgin® oder ein anderes Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Metamizol (z.B. Analgin®, Berlosin®, Novaminsulfon®) verschrieben hat, sollten Sie folgendes wissen:

Metamizol wird häufig verwendet und in den allermeisten Fällen auch gut vertragen. Der Grund, weshalb es von einigen Ärzten trotzdem nur mit Vorsicht verschrieben wird, liegt in zwei möglichen, sehr seltenen aber gefährlichen Nebenwirkungen: das Risiko eines Schocks (plötzliches Kreislaufversagen) und das einer starken Verminderung bestimmter weißer Blutkörperchen (Agranulozytose).

Weiterlesen: Was Sie bei Einnahme von Novalgin beachten sollten

   

Welche Nebenwirkungen können unter der Einnahme von Diclofenac auftreten?

Wie (fast) jedes andere Medikament kann auch Diclofenac Nebenwirkungen verursachen. Die Betonung liegt auf "kann", denn längst nicht bei jedem treten diese auf. Dennoch ist es wichtig, davon zu wissen, um bei Bedarf gegensteuern zu können.

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen können unter der Einnahme von Diclofenac auftreten?

   

Welchen Wirkstoff enthält Voltaren®?

Voltaren® enthält den Wirkstoff Diclofenac. Hersteller ist Novartis. Mittlerweile gibt es Diclofenac aber auch noch unter zig anderen Handelsnamen.

Weiterlesen: Welchen Wirkstoff enthält Voltaren®?

   

Auf welche Weise wirkt Diclofenac schmerzlindernd?

Diclofenac gehört zu den sogenannten nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR). Was den Wirkmechanismus betrifft, ist es relativ eng verwandt mit Acetylsalicylsäure (Aspirin® u.a.) und Ibuprofen, die auch zu den NSAR zählen.

Weiterlesen: Auf welche Weise wirkt Diclofenac schmerzlindernd?

   

Was für ein Schmerzmedikament ist Naproxen?

Naproxen gehört zur Gruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) und damit zur selben Gruppe wie Ibuprofen und Diclofenac. Während aber Naproxen z.B. in den USA sehr populär ist, wird es hierzulande seltener eingesetzt als z.B. Ibuprofen.

Weiterlesen: Was für ein Schmerzmedikament ist Naproxen?

   

Was ist das Besondere am Ibuprofen-Präparat Dolormin®?

Dolormin®, aber auch andere Ibuprofen-Präparate wie z.B. IBU-ratiopharm® Lysinat enthalten das Schmerzmittel als Lysinat. Das ist ein Salz aus Ibuprofen und der Aminosäure Lysin.

Weiterlesen: Was ist das Besondere am Ibuprofen-Präparat Dolormin®?

   

Stimmt es, dass Ibuprofen und Diclofenac eine Bluthochdruckbehandlung beeinträchtigen können?

Ja. Die gleichzeitige Einnahme von Schmerzmitteln des Typs der nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAR) wie Diclofenac und Ibuprofen kann z.B. den blutdrucksenkenden Effekt von ACE-Hemmern schmälern. ACE-Hemmer sind eine der vielen Wirkstoffgruppen gegen zu hohen Blutdruck.

Weiterlesen: Stimmt es, dass Ibuprofen und Diclofenac eine Bluthochdruckbehandlung beeinträchtigen können?

   

Welche alternativen Methoden der Schmerzbekämpfung gibt es?

Es gibt eine Reihe von schmerzlindernden Methoden außerhalb der gängigen Schmerzmedikamente. Dazu gehören zum Beispiel Atem- und Entspannungsübungen, Meditation und kognitive Strategien. Daneben können auch Verfahren wie Massagen, Akupunktur oder (Fuß-) Reflexzonenmassage hilfreich sein.

Weiterlesen: Welche alternativen Methoden der Schmerzbekämpfung gibt es?

   

Welche Nebenwirkungen können unter der Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) auftreten?

Die häufigsten Nebenwirkungen von Acetylsalicylsäure (ASS) betreffen den Magen-Darm-Trakt. Es kann nach ASS-Behandlung zu Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen und an der Magenwand zu Schleimhautreizungen, Blutungen oder sogar Magengeschwüren kommen.

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen können unter der Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) auftreten?

   

Auf welche Weise wirkt Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin) schmerzstillend?

Acetylsalicylsäure (Abkürzung: ASS) entfaltet seine schmerzlindernde Wirkung über eine Hemmung der körpereigenen Enzyme Cyclooxygenase I und II. Diese Enzyme sind an der Produktion von Prostaglandinen beteiligt. Und Prostaglandine wiederum sind die wichtigsten Schmerz-Botenstoffe.

Weiterlesen: Auf welche Weise wirkt Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin) schmerzstillend?

   

Darf man unter Behandlung mit starken Opioiden (Morphin, Fentanyl etc.) noch Autofahren?

Die Reaktionsfähigkeit kann unter Behandlung mit stärkeren Opioiden beeinträchtigt sein. Deshalb galt lange Zeit ein striktes Autofahr-Verbot bei Einnahme von Morphin, Fentanyl und anderen starken Opioiden.

Weiterlesen: Darf man unter Behandlung mit starken Opioiden (Morphin, Fentanyl etc.) noch Autofahren?

   

Wie lassen sich Entzugserscheinungen beim Absetzen einer Behandlung mit Opioiden (Morphin etc.) vermeiden?

Wenn eine Schmerzbehandlung mit Opioiden (Morphium & Co) abgesetzt oder die Dosis reduziert werden soll, muss das kontrolliert und unter ärztlicher Aufsicht passieren. Kontrolliert bedeutet vor allem, dass die Dosisreduktion langsam und schrittweise vollzogen wird, so dass der Körper sich langsam daran gewöhnt. Auf diese Weise gelingt es häufig, Entzugserscheinungen im erträglichen Rahmen zu halten.

Weiterlesen: Wie lassen sich Entzugserscheinungen beim Absetzen einer Behandlung mit Opioiden (Morphin etc.) vermeiden?

   

Machen Opioide (Morphin, Fentanyl etc.) abhängig?

Nein. Zumindest nicht in dem Sinne, wie das z.B. bei Heroin der Fall ist, das ja chemisch auch zu den Opiaten gehört. Suchterscheinungen, also das unstillbare Verlangen nach "dem nächsten Kick", sobald die Wirkung der letzten Einnahme nachlässt, gibt es unter der Einnahme von Opioiden in der Schmerzbehandlung nicht.

Weiterlesen: Machen Opioide (Morphin, Fentanyl etc.) abhängig?

   

Wie kann sich eine Überdosierung von Opioiden (Morphin etc.) äußern?

Bei zu hoher Dosierung von Opioiden kommt es meist zu Schwindel und Benommenheit. Die Reaktionsfähigkeit kann ebenfalls deutlich verlangsamt sein. Auch bei zu schneller Steigerung der Dosis kann es zu diesen Nebenwirkungen kommen.

Weiterlesen: Wie kann sich eine Überdosierung von Opioiden (Morphin etc.) äußern?

   

In welchem Tempo darf man die Dosierung von Opioiden (Morphin, Hydromorphon, Oxycodon, Methadon) reduzieren?

Wenn die Schmerzbehandlung mit Opioiden abgesetzt oder die Dosis relevant reduziert werden soll, muss das schrittweise und unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, um Entzugserscheinungen zu vermeiden.

Weiterlesen: In welchem Tempo darf man die Dosierung von Opioiden (Morphin, Hydromorphon, Oxycodon, Methadon) reduzieren?

   

Welche Rolle spielen Prostaglandine bei der Schmerzentstehung?

Die körpereigenen Prostaglandine sind einer der zentralen Botenstoffe bei der Schmerzentstehung. Bei Verletzungen oder anderen körperlichen Schäden werden sie am Ort des Geschehens vermehrt ausgeschüttet.

Weiterlesen: Welche Rolle spielen Prostaglandine bei der Schmerzentstehung?

   

Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Zu den stark wirksamen Opioiden gehören Morphin, Fentanyl, Buprenorphin, Oxycodon und Hydromorphon. Zu Beginn der Behandlung kann es zu Schwindel, Übelkeit und Erbrechen kommen. Das lässt sich in der Regel durch nur langsame Dosissteigerung sowie die Gabe von Begleitmedikamenten gut in den Griff bekommen.

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

   
Google-Anzeigen