PRIND

PRIND ist die Abkürzung für "Prolongiertes ischämisch-neurologisches Defizit". Hinter diesem etwas sperrigen Namen steht eine Art "Mini-Schlaganfall".

Aufgrund einer Durchblutungsstörung im Gehirn kommt es zu neurologischen Ausfällen wie bei einem Schlaganfall (Lähmungen, Sehstörungen, Benommenheit etc.), die länger als 24 Stunden anhalten (sonst spricht man von einer TIA), allerdings von selbst wieder verschwinden.

Die Bezeichnung PRIND wird heute immer weniger verwendet, weil nach aktueller Lehrmeinung die Definition in Abgrenzung zum "echten" Schlaganfall unscharf ist.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Google-Anzeigen