Welche Nebenwirkungen können unter Plavix auftreten?

Plavix® enthält den Wirkstoff Clopidogrel. Das Medikament gilt nach einem Schlaganfall als Alternative zu Acetylsalicylsäure (ASS, z.B. Aspirin®). Wie auch bei ASS handelt es sich um einen Blutverdünner, genauer gesagt hindert Clopidogrel die Blutplättchen (Thrombozyten) daran, sich zu verklumpen.

Aus der blutverdünnenden Wirkung erklären sich auch die meisten Nebenwirkungen, die unter der Behandlung auftreten können. Dazu zählen insbesondere Blutungen, zum Beispiel Nasenbluten oder Einblutungen in die Haut mit blauen Flecken und Blutergüssen schon bei kleinsten Stößen.

Weitere häufige Nebenwirkungen sind:

  • Verdauungsprobleme, vor allem Durchfall
  • Bauchschmerzen

Gelegentliche und seltenere Nebenwirkungen (weniger als 1% der Behandelten) sind unter anderem:

  • Kopfschmerzen
  • Benommenheit und Schwindel
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Magenschleimhautentzündung bis hin zum Magengeschwür
  • Hautausschlag mit Juckreiz
  • Blutbild-Veränderungen
  • Einblutungen ins Gehirn

Eine vollständige Auflistung aller jemals dokumentierten Nebenwirkungen finden Sie im Beipackzettel. Wichtig ist, dass Sie unter der Behandlung mit Plavix® nicht zeitgleich auch noch Acetylsalicylsäure (ASS) einnehmen, weil das die Blutungsgefahr noch erhöhen würde.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige