Wer sollte nach einem Schlaganfall Cholesterinsenker einnehmen?

Die Antwort in Kurzform: Alle die, deren LDL-Cholesterin-Wert über 100 mg/dl liegt oder die zusätzlich verengte Herzgefäße haben. Im letzteren Fall also auch dann, wenn der LDL-Cholesterin-Wert im gesunden Bereich unter 100 mg/dl liegt.

Zum Hintergrund: Der Cholesterinwert im Blut ist einer der ganz entscheidenden Faktoren, um sich nach einem Schlaganfall vor einem erneuten Ereignis zu schützen. Vornehmlich geht es dabei um das LDL-Cholesterin, das sogenannte "schlechte Cholesterin". Das sollte einen Wert von unter 100 mg/dl aufweisen. Liegt der Wert höher, muss ein Cholesterinsenker eingenommen werden, vorzugsweise ein sogenanntes Statin (Simvastatin, Atorvastatin und viele andere).

Dass man bei bereits verengten Herzkranzgefäßen (Koronare Herzkrankheit, KHK) auch schon bei niedrigeren LDL-Werten Statine empfiehlt, hängt damit zusammen, dass dann aufgrund der Herzprobleme in jedem Fall von einer starken Neigung zu Gefäßverengungen ausgegangen werden muss. Und dann heißt es, auf Nummer sicher zu gehen.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen