Wer sollte nach einem Schlaganfall Blutdrucksenker einnehmen?

Die einfache Antwort lautet: Alle die, die Bluthochdruck haben. Aber es gibt auch eine kompliziertere: Möglicherweise sollten nämlich auch diejenigen Blutdrucksenker einnehmen, die bisher mit ihrem Blutdruck überhaupt keine Probleme hatten.

Das klingt ein bisschen absurd und muss erklärt werden. In vielen Studien wurde nachgewiesen, dass eine konsequente Blutdrucksenkung das Risiko für einen weiteren Schlaganfall deutlich reduziert. Es handelt sich um eine der wichtigsten Vorbeugemaßnahmen nach dem ersten Ereignis überhaupt. Geprüft hatte man das naturgemäß vor allem bei Schlaganfall-Patienten mit einem zu hohen Blutdruck. Aber es gab in diesen Studien auch solche, die gar keinen Bluthochdruck hatten und aus anderen Gründen blutdrucksenkende Mittel einnahmen. Und auch bei denen kam es zu einer signifikanten Senkung des Risikos für einen erneuten Schlaganfall.

Blutdrucksenker für alle?

Heißt das, dass jeder, wirklich jeder nach einem Schlaganfall blutdrucksenkende Mittel einnehmen sollte? In den aktuellen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der Deutschen Schlaganfallgesellschaft wird das zumindest erwogen. Nicht nur nach einem Schlaganfall, auch nach einer TIA. Möglicherweise werden durch die Medikamente Blutdruckspitzen abgefangen, die man so gar nicht bemerkt.

Nicht vergessen sollte man bei dem Thema aber, dass auch durch eine gesunde Lebensweise viel für einen stabilen Blutdruck getan werden kann.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn
Quelle: Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der Deutschen Schlaganfallgesellschaft

Weitere Fragen und Antworten zu Bluthochdruck finden Sie unter
Navigator-Medizin.de/Herz_Gefaesse

Google-Anzeigen