Wie beginnt eine Schizophrenie?

Dafür gibt es keine feste Regel. Eine Schizophrenie kann sehr plötzlich beginnen, z.B. mit akut einsetzenden Wahnvorstellungen oder Verfolgungsängsten.

Sie kann aber auch langsam und schleichend beginnen, so dass längere Zeit niemand etwas bemerkt.

Auch das Ausmaß der Erscheinungsformen kann sehr unterschiedlich sein, von ganz leicht und dezent bis sehr heftig.

Autorin: Dr. med. Julia Hofmann

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (3)
damit das Kind auch die Schule schafft
3 Montag, den 10. Oktober 2016 um 01:10 Uhr
retalin ist auch amphetamin
ich hatte jemanden kennengelernt, dessen Etern nur sein bestes wollten, sie waren dann immer bei ihm und haben sich gegenseitg angeschrien in seinem Kopf
Mobbing
2 Montag, den 06. Juni 2016 um 16:42 Uhr
arme wurst
Ich bin nach einem oder mehreren Fehltritten dermaßen fertig gemacht worden, dass ich nicht mehr schlafen konnte, fast verhungert wäre, und tja, nun bin ich schizophren. Ich denke, alle Leute reden schlecht über mich, habe durch die Medikamente Hirnschäden und werde im Leben nicht mehr glücklich. Warum hat mir niemand zugehört und mir jeder erzählt, ich wäre sowieso nur ein Kind? Halluzinationen habe ich auch. Als ich das erste Mal in der Klinik war, wurde ich noch ausgelacht von den Ärzten, wie blöd ich wäre. Die folgenden 5 Jahre bin ich mit hochpotenten weggeschossen worden und heute wird mir noch gesagt, jeder ist für sich selber verantwortlich. DANKE!!!!
Beginn meiner Schizophrenie
1 Mittwoch, den 16. September 2015 um 09:43 Uhr
Timo Knoblich
Bei mir begann sie mit extremen Störungen der Kognition, Schlaflosigkeit, schlimmsten Depressionen und massiven Angstzuständen.
Ich dachte, dass meine Lehrer durch Außerirdische ersetzt worden seien, alles kam mir so unwirklich vor, wie in einem Horrorfilm, als hätte ich, der nie im Leben Drogen konsumiert hat, einen Horrortrip nach LSD-Einnahme durchgemacht!!!
Google-Anzeigen