Nebenwirkungen der Rheuma-Medikamente

Welche Nebenwirkungen können meine Rheuma-Medikamente haben? Sind Ibuprofen oder Diclofenac gefährlicher als Kortison-Präparate? Und woran erkennt man, ob man die Rheumamittel noch ohne Schaden weiter einnehmen kann? Um solche Fragen dreht es sich in diesem Kapitel.

Warum kann die Einnahme von NSAR (ASS, Diclofenac, Ibuprofen u.a.) zu Magenbeschwerden führen?

Schmerzmittel der Gruppe NSAR (z.B. ASS, Diclofenac, Ibuprofen) entfalten ihre schmerzlindernde Wirkung über eine Hemmung der körpereigenen Enzyme Cyclooxygenase I und II. Diese Enzyme sind aber nicht nur an der Produktion von Prostaglandinen beteiligt (ein Schmerz-Botenstoff, der durch die Behandlung ausgeschaltet werden soll), sondern schützen auch die Magenschleimhaut. Werden sie gehemmt, nimmt also nicht nur der Schmerz, sondern auch der Schutz der Magenschleimhaut ab.

Weiterlesen: Warum kann die Einnahme von NSAR (ASS, Diclofenac, Ibuprofen u.a.) zu Magenbeschwerden führen?

   

Warum sollten Schmerzmittel wie ASS, Ibuprofen oder Diclofenac nicht gemeinsam mit Kortison eingenommen werden?

Weil alle auf den Magen schlagen. Und zusammen genommen erhöht sich die Gefahr ernster Magenprobleme deutlich.

Weiterlesen: Warum sollten Schmerzmittel wie ASS, Ibuprofen oder Diclofenac nicht gemeinsam mit Kortison eingenommen werden?

   

Stimmt es, dass Rheuma-Mittel eine Bluthochdruckbehandlung beeinträchtigen können?

Ja. Und zwar gilt das für die Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR). Dazu zählen unter anderem Ibuprofen und Diclofenac. NSAR können nämlich den Blutdruck erhöhen und deshalb die Wirksamkeit von Blutdrucksenkern beeinträchtigen.

Weiterlesen: Stimmt es, dass Rheuma-Mittel eine Bluthochdruckbehandlung beeinträchtigen können?

   

Warum muss man vor einer Operation angeben, dass man Rheuma-Medikamente einnimmt?

Weil einige Rheumamittel die Blutgerinnung herabsetzen, was bei einer Operation die Blutungsgefahr erhöht. Das gilt speziell für die große Gruppe der NSAR (nicht-steroidale Antirheumatika, z.B. ASS, Naproxen, Ibuprofen, Diclofenac).

Weiterlesen: Warum muss man vor einer Operation angeben, dass man Rheuma-Medikamente einnimmt?

   

Woran erkennt man, dass die Rheumamittel den Magen ernsthaft angegriffen haben?

Viele Rheuma-Medikamente können auf Dauer auf den Magen schlagen. Das gilt für Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen und viele andere typische Rheumamittel. Bei längerer Anwendung kann die Magenschleimhaut in Mitleidenschaft gezogen werden und es kann auch zu Magenblutungen kommen.

Weiterlesen: Woran erkennt man, dass die Rheumamittel den Magen ernsthaft angegriffen haben?

   

Stimmt es, dass Rheumamittel auch Potenzprobleme verursachen können?

Ja. Das passiert nicht oft, aber es ist möglich. Vor allem bei längerer Anwendung.

Weiterlesen: Stimmt es, dass Rheumamittel auch Potenzprobleme verursachen können?

   
Anzeigen