Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Osteoporose auf einen Blick

Auf diesem Portal finden Sie eine Auflistung der wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Osteoporose.

Wir, ein Team aus Ärzten und Patienten, stellen laufend weitere Fragen und Antworten ein.

Wenn Sie bestimmte Themenwünsche haben, schreiben Sie uns!
Ihr Navigator-Team

Ist eine Osteoporose heilbar?

Das kommt darauf an, wen Sie fragen. Die meisten schulmedizinischen Experten halten die Osteoporose für nicht heilbar. Zwar kann man demnach den Prozess des Knochenabbaus mit Bewegung, Ernährung und Medikamenten aufhalten. Aber rückgängig ist der Verlust an Knochensubstanz nicht mehr zu machen. Es gibt aber auch Gegenstimmen. So gibt es durchaus Ärzte, die auch einen Rückgang der Osteoporose bzw. des Knochenschwunds für möglich halten.

Weiterlesen: Ist eine Osteoporose heilbar?

   

Warum nimmt das Sturzrisiko im Alter zu?

Im Alter kommen mehrere Faktoren zusammen, die das Sturzrisiko erhöhen können. So nehmen etwa die Muskelmasse und die Knochendichte ab. Beide Faktoren erhöhen die Gefahr hinzufallen. Auch die Sehkraft verschlechtert sich, man tritt also leichter mal daneben.

Weiterlesen: Warum nimmt das Sturzrisiko im Alter zu?

   

Welche Medikamente erhöhen die Gefahr zu stürzen?

Mit dem Alter steigt für viele Menschen auch die Zahl der verordneten Medikamente an, die sie täglich einnehmen (sollen). Eine Reihe von ihnen erhöht leider – neben den positiven Effekten – das Sturzrisiko. Das gilt etwa für Schlaf- und Beruhigungsmittel, vor allem bei später Einnahme. Werden die Arzneimittel vom Körper nicht über Nacht vollständig abgebaut, setzt sich ihre Wirkung noch am Folgemorgen fort. Schläfrig und benommen sind die Betroffenen dann besonders sturzgefährdet.

Weiterlesen: Welche Medikamente erhöhen die Gefahr zu stürzen?

   

Wann darf man eine Osteoporose nicht mit Strontium behandeln?

Generell ist Strontium in der Osteoporose-Behandlung nur in Ausnahmefällen eine Option. Zum einen steht mit Calcium ein besser geeigneter Mineralstoff zur Knochenstärkung zur Verfügung. Zum anderen können unter der Einnahme von Strontium in seltenen Fällen schwere Nebenwirkungen auftreten. Wegen seiner durchblutungsgefährdenden Eigenschaften ist vor allem das Herz in Gefahr.

Weiterlesen: Wann darf man eine Osteoporose nicht mit Strontium behandeln?

   

Welche Nebenwirkungen können unter einer Osteoporose-Therapie mit Strontium auftreten?

Strontium ist ähnlich wie Calcium ein Mineralstoff, der zur Knochenstärkung genutzt werden kann. Allerdings ist Strontium aufgrund seines Nebenwirkungsprofils in der Osteoporosebehandlung nur zweite Wahl und kommt, wenn überhaupt, nur bei Frauen nach den Wechseljahren in Betracht.

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen können unter einer Osteoporose-Therapie mit Strontium auftreten?

   

Wie wirkt Strontium gegen Osteoporose?

Strontium ist ein Mineralstoff, der den Knochen stärken kann. Chemisch ähnelt er dem Calcium. Strontium wird, wenn es in größerer Menge von außen zugeführt wird, auch ganz ähnlich wie das Calcium in den Knochen eingebaut.

Weiterlesen: Wie wirkt Strontium gegen Osteoporose?

   

Warum sind Calcium und Vitamin D3 so wichtig für den Körper?

Sowohl Calcium als auch Vitamin D3 sind essentielle Bausteine für unsere Knochen. Sie tragen maßgeblich dazu bei, dass der Knochenstoffwechsel funktioniert und unser Skelett seine Stabilität bewahrt.
Dabei ist Calcium der wichtigste Mineralstoff des Knochens, also im wahrsten Sinne des Wortes ein Baustein. Vitamin D3 hingegen ist eher ein Zulieferer. Es ist dafür zuständig, dass überhaupt Calcium zur Verfügung steht und eingebaut werden kann. Vitamin D3 fördert die Aufnahme von Calcium und Phosphat aus dem Darm und sorgt für den Einbau der Mineralstoffe in die Knochen.

Weiterlesen: Warum sind Calcium und Vitamin D3 so wichtig für den Körper?

   

Wann ist die Einnahme von Calcium Vitamin D3 Zentiva sinnvoll?

Das Medikament Calcium Vitamin D3 Zentiva® enthält 1.000 mg Calcium und 880 I.E. (Internationale Einheiten) Vitamin D3. Damit wird der Tagesbedarf an den beiden Substanzen gedeckt. Sowohl Calcium als auch Vitamin D3 sind essentiell für den Knochenstoffwechsel und die Knochenstabilität.

Weiterlesen: Wann ist die Einnahme von Calcium Vitamin D3 Zentiva sinnvoll?

   

Wie wirkt Teriparatid (Forsteo) gegen Osteoporose?

Teriparatid (Forsteo®) ist eine gentechnologische Nachahmung des körpereigenen Parathormons. Genauer gesagt ein Nachbau eines Teilstücks vom Parathormon. Mit der Behandlung wird der Knochenaufbau stimuliert.

Weiterlesen: Wie wirkt Teriparatid (Forsteo) gegen Osteoporose?

   

Kann man an Osteoporose sterben?

Eine Osteoporose kann man zwar in der Regel nicht heilen, also nicht komplett rückgängig machen. Aber dass man daran stirbt, ist höchst unwahrscheinlich. Dass bestimmte Experten immer wieder das Gegenteil behaupten und die Osteoporose als todbringendes Monster beschreiben (was dann Journalisten gern kritiklos übernehmen und nachplappern), hat eher damit zu tun, dass einige dieser Experten finanzielle Zuwendungen von eben jenen Herstellern erhalten, die mit Osteoporose-Medikamenten viel Geld verdienen. Und wer Angst hat, nimmt mehr Pillen ein.

Weiterlesen: Kann man an Osteoporose sterben?

   

Was für ein Osteoporose-Medikament ist Raloxifen?

Raloxifen gehört zur Gruppe der sogenannten selektiven Östrogen-Rezeptor-Modulatoren (kurz SERM* genannt). Raloxifen war der erste Vertreter dieser Gruppe. Der Wirkstoff aktiviert Östrogen-Rezeptoren im Knochen und führt dadurch zu einer Zunahme der Knochenfestigkeit und Knochendichte.

Weiterlesen: Was für ein Osteoporose-Medikament ist Raloxifen?

   

Wie wirkt Bazedoxifen (Conbriza®) gegen Osteoporose?

Bazedoxifen (Handelsname: Conbriza®) gehört zu den sogenannten selektiven Östrogen-Rezeptor-Modulatoren. Da sich das keiner merken kann, wird diese Medikamentengruppe meist kurz SERM genannt. SERMs sind nur geeignet für die Osteoporose bei Frauen in den Wechseljahren.

Weiterlesen: Wie wirkt Bazedoxifen (Conbriza®) gegen Osteoporose?

   

Gibt es einen Osteoporose-Test?

Sich röntgen zu lassen, um die Knochendichte zu messen und rauszubekommen, ob man Osteoporose hat oder kurz davor steht, ist natürlich wenig verlockend. Schnell mal ein paar Fragen beantworten und dann auswerten, ist da schon sympathischer.

Weiterlesen: Gibt es einen Osteoporose-Test?

   

Welche Nebenwirkungen können unter Etidronsäure (Etidronat) auftreten?

Die häufigsten Nebenwirkungen von Etidronsäure (Didronel®, Diphos®, Etidronat) sind Übelkeit und Durchfall. Solche Magen-Darm-Beschwerden treten bei 1-10% der Behandelten auf.

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen können unter Etidronsäure (Etidronat) auftreten?

   

Wie wirkt Etidronsäure (Etidronat) gegen Osteoporose?

Etidronsäure (auch als Etidronat bezeichnet, Handelsnamen Didronel® und Diphos®) gehört zu den sogenannten Bisphosphonaten. Diese Medikamentengruppe wirkt der Demineralisierung des Knochens entgegen und kann zur Vorbeugung und Behandlung der Osteoporose eingesetzt werden.

Weiterlesen: Wie wirkt Etidronsäure (Etidronat) gegen Osteoporose?

   

Was ist der Unterschied zwischen Fosamax® und Fosavance®?

Fosamax® enthält den Wirkstoff Alendronsäure, Fosavance® zusätzlich zu Alendronsäure auch noch Vitamin D. Beide Mittel wirken gegen Osteoporose. Das Bisphosphonat Alendronsäure vermindert den Abbau der Knochensubstanz, Vitamin D ist neben Kalzium der wichtigste natürliche Knochenstabilisator.

Weiterlesen: Was ist der Unterschied zwischen Fosamax® und Fosavance®?

   

Worauf muss man bei der Einnahme von Fosamax® achten?

Bei der Einnahme von Fosamax® (Wirkstoff: Alendronsäure) müssen einige Dinge beachtet werden, die wichtig sind, um die volle Wirkung zu erreichen und die Gefahr von Nebenwirkungen zu minimieren. Die wichtigste Regel dabei lautet: Nehmen Sie die Tablette morgens direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen ein und essen oder trinken Sie danach mindestens eine halbe Stunde lang nichts.

Weiterlesen: Worauf muss man bei der Einnahme von Fosamax® achten?

   

Wie wirkt Alendronsäure (Alendronat) gegen Osteoporose?

Alendronsäure (auch als Alendronat bezeichnet, Handelsname Fosamax®) gehört zu den sogenannten Bisphosphonaten. Diese Medikamentengruppe wirkt der Demineralisierung des Knochens entgegen und stabilisiert ihn damit.

Weiterlesen: Wie wirkt Alendronsäure (Alendronat) gegen Osteoporose?

   

Vitamin D: Und es nützt doch?

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für poröse Knochen (Osteoporose) und damit für Knochenbrüche, insbesondere der Hüftknochen. Wie das verhindern? Indem man die Knochen stärkt. Dazu benötigt man Vitamin D. Doch über den Nutzen von der Einnahme von Vitamin-D-Präparaten gibt es ganz unterschiedliche Erkenntnisse – von wirksam bis überflüssig. Eine neue Studie kommt jetzt zu dem Schluss, dass es dabei vor allem auf die Dosis ankommt.

Weiterlesen: Vitamin D: Und es nützt doch?

   

Kalzium-Präparate erhöhen Gefahr für Herzinfarkt

Sie werden vor allem Frauen in und nach den Wechseljahren sowie generell älteren Menschen verschrieben: Kalzium-Präparate. Das Ziel: die Stabilität der Knochen erhalten und das Risiko für Knochenbrüche senken. Doch nach Zweifeln über die Wirksamkeit dieser Vorbeugemaßnahme kommen nun auch Zweifel am Sinn für die gesamte Gesundheit der Betroffenen auf. Ganz neue Untersuchungen besagen nämlich, dass die Gabe von zu viel Kalzium das Risiko für einen Herzinfarkt dramatisch erhöht.

Weiterlesen: Kalzium-Präparate erhöhen Gefahr für Herzinfarkt

   

Auf welche Weise wirken Bisphosphonate bei Osteoporose?

Bisphosphonate sind eine Gruppe von Medikamenten, die allesamt dem Knochenabbau entgegenwirken. Das gelingt ihnen, in dem sie die sogenannten Osteoklasten hemmen. Das sind die "Knochen-Entrümpler" im Körper.

Weiterlesen: Auf welche Weise wirken Bisphosphonate bei Osteoporose?

   

Welche Symptome verursacht eine Osteoporose?

Meistens überhaupt keine. Zumindest über lange Zeit. Das klingt aber nur auf den ersten Blick gut. Denn gerade, weil eine Osteoporose lange Zeit keine Beschwerden verursacht, wird sie oft auch erst sehr spät entdeckt.

Weiterlesen: Welche Symptome verursacht eine Osteoporose?

   

Stimmt es, dass man durch Rauchen eine Osteoporose bekommen kann?

Ja. Der Grund: Bei Rauchern kommt es zu einer schlechteren Nährstoffversorgung des Knochens.

Weiterlesen: Stimmt es, dass man durch Rauchen eine Osteoporose bekommen kann?

   

Kann eine Schilddrüsenüberfunktion zur Osteoporose führen?

Ja. Vereinfacht kann man sagen, dass das Schilddrüsenhormon Thyroxin den Energieverbrauch und Gesamtumsatz des Körpers erhöht. Das ist auch völlig okay, nur bei einem Zuviel davon wird es zum Problem.

Weiterlesen: Kann eine Schilddrüsenüberfunktion zur Osteoporose führen?

   

Stimmt es, dass eine Kortison-Behandlung zu Knochenschwund und Osteoporose führen kann?

Ja und nein. Wenn man über einen langen Zeitraum Kortison-Tabletten einnehmen muss, steigt tatsächlich das Risiko für eine Osteoporose. Das gilt aber nicht, wenn die Behandlung nur ein paar Tage oder auch wenige Wochen dauert.

Weiterlesen: Stimmt es, dass eine Kortison-Behandlung zu Knochenschwund und Osteoporose führen kann?

   

Welche Knochen sind bei einer Osteoporose am stärksten gefährdet?

Der Oberschenkelknochen und die Wirbelkörper. Zumindest, was die Bruchgefahr angeht. Anders ausgedrückt: Die häufigsten Knochenbrüche aufgrund einer Osteoporose sind Oberschenkelhalsbrüche und sogenannte Wirbelkörperfrakturen.

Weiterlesen: Welche Knochen sind bei einer Osteoporose am stärksten gefährdet?

   

Was ist Calcitonin? Und wofür ist es gut?

Calcitonin ist ein Hormon, das in der Schilddrüse gebildet wird. Es steuert in erster Linie den Kalzium- und Phosphat-Haushalt im Körper.

Weiterlesen: Was ist Calcitonin? Und wofür ist es gut?

   

Welche beiden Körperstoffe sorgen dafür, dass der Knochen ausreichend Kalzium enthält?

Calcitonin und Vitamin D. Vitamin D ist dabei im eigentlichen Sinne kein körpereigener Stoff: Das Vitamin muss über die Nahrung zugeführt werden oder – mengenmäßig bedeutender – es wird im Körper unter Einfluss von Sonnenlicht aus Vorstufen gebildet.

Weiterlesen: Welche beiden Körperstoffe sorgen dafür, dass der Knochen ausreichend Kalzium enthält?

   

Welche Besonderheiten oder Krankheiten begünstigen die Entstehung einer Osteoporose?

Es gibt eine ganze Reihe an körperlichen Faktoren oder auch Erkrankungen, die die Entstehung und das Fortschreiten einer Osteoporose begünstigen können. Dazu zählen:

Weiterlesen: Welche Besonderheiten oder Krankheiten begünstigen die Entstehung einer Osteoporose?

   

Schadet zu viel Kalzium der Gesundheit?

Experten gehen davon aus, dass eine tägliche Zufuhr von 1.000 mg Kalzium ausreicht. Mehr als 1.500 mg pro Tag können der Gesundheit unter Umständen schaden.

Weiterlesen: Schadet zu viel Kalzium der Gesundheit?

   

Stimmt es, dass eine Kalzium-Therapie gefährlich fürs Herz sein kann?

Ja, allerdings ist diese Erkenntnis noch recht neu. Eine im British Medical Journal publizierte Studie (Bolland et al., BMJ 2010) hat ergeben, dass bei regelmäßiger Einnahme von Kalziumpräparaten (ohne gleichzeitige Vitamin-D-Gabe) zur Vorbeugung oder Behandlung einer Osteoporose das Herzinfarktrisiko in einem vierjährigen Beobachtungszeitraum um etwa 30% steigt.

Weiterlesen: Stimmt es, dass eine Kalzium-Therapie gefährlich fürs Herz sein kann?

   

Worauf sollten Sie beim Mineralwasser zur Osteoporose-Vorbeugung achten?

Auf den Kalzium-Gehalt. Einige Mineralwässer enthalten 500 mg Kalzium pro Liter und können damit relativ viel zur Osteoporose-Vorbeugung beitragen.

Weiterlesen: Worauf sollten Sie beim Mineralwasser zur Osteoporose-Vorbeugung achten?

   

In welchen Käsesorten ist besonders viel Kalzium enthalten?

In Emmenthaler und Parmesan. Anschaulich wird das an folgenden Vergleichswerten:

Weiterlesen: In welchen Käsesorten ist besonders viel Kalzium enthalten?

   

Welche Lebensmittel enthalten relativ viele Phosphate?

Fleisch und Wurst. Auch Schmelzkäse und Softdrinks wie Coca Cola sind relativ phosphatreich.

Weiterlesen: Welche Lebensmittel enthalten relativ viele Phosphate?

   

Warum sind phosphathaltige Lebensmittel ungünstig beim Osteoporose-Schutz?

Der wichtigste "Rohstoff" zum Schutz vor Osteoporose ist Kalzium. Das Problem an Phosphaten ist, dass sie Kalzium aus dem Knochen verdrängen, wenn sie in zu großer Menge vorliegen.

Weiterlesen: Warum sind phosphathaltige Lebensmittel ungünstig beim Osteoporose-Schutz?

   

Welches Speisesalz ist gut zur Osteoporose-Vorbeugung?

Speisesalz, das neben Jodid auch Fluorid enthält. So empfahlen es jedenfalls bis vor einigen Jahren die Experten. Allerdings ist diese Empfehlung in jüngerer Vergangenheit etwas aufgeweicht worden.

Weiterlesen: Welches Speisesalz ist gut zur Osteoporose-Vorbeugung?

   

Welche Nahrungsmittel enthalten viel Vitamin D zum Schutz vor Osteoporose?

Vitamin D ist wichtig für den Knochenstoffwechsel und deshalb auch wichtig zur Verhütung einer Osteoporose. Vor allem Fisch, Eier, Milch und Butter enthalten viel Vitamin D.

Weiterlesen: Welche Nahrungsmittel enthalten viel Vitamin D zum Schutz vor Osteoporose?

   

Kann ich mich durch gute Ernährung vor Osteoporose schützen?

Der Knochen braucht Kalzium. Eine ausreichende Zufuhr an Kalzium mit der Nahrung wirkt einer Osteoporose deshalb entgegen.

Weiterlesen: Kann ich mich durch gute Ernährung vor Osteoporose schützen?

   
Google-Anzeigen