Was ist eine intraepitheliale Neoplasie?

Bei der intraepithelialen Neoplasie, oft als IEN abgekürzt, handelt es sich um eine bösartige Veränderung der Schleimhaut. Zum Beispiel in der Gebärmutter, der Prostata oder eben auch im Darm. Die intraepitheliale Neoplasie gilt als Frühform von Krebs.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Morbus Crohn

weiterlesen...

Was bedeutet das im Zusammenhang mit einem Morbus Crohn? Wird bei einer Untersuchung von Gewebeproben unter dem Mikroskop festgestellt, dass eine IEN bzw. eine Frühform von Darmkrebs besteht, sollte der betroffene Darmabschnitt entfernt werden.

Generell scheint Morbus Crohn das Risiko für Darmkrebs leicht zu erhöhen. Dies gilt insbesondere, wenn der Dickdarm befallen ist. Allerdings ist wichtig sich klarzumachen, dass es sich hier um ein relativ erhöhtes Risiko handelt. Soll heißen: Es ist etwas höher als sonst, aber absolut betrachtet immer noch sehr gering.

Autoren: Dr. med. Anne-Kristin Schulze & Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (9)
Coecum Polyp: tubuläres Adenom mit high grade IEN Kontrolle in 6 Monaten
9 Sonntag, den 30. Juli 2017 um 16:31 Uhr
Anne K.
Wie hoch liegt die Rezdivrate?
Low Grade Neoplasie
8 Donnerstag, den 22. Dezember 2016 um 08:07 Uhr
Navigator-Redaktion
Hallo Sabine,
ein Adenom ist ein gutartiger Knoten. In diesem Adenom haben sich aber einige Zellen gebildet, die krebsverdächtig sind (also noch kein Krebs, aber die Zellen könnten irgendwann dazu werden).
Deshalb rät der Arzt, das Adenom zu entfernen. Mit kurativer Exzision ist gemeint, dass damit eine komplette Beseitigung des Problems erreicht wird. Ob aus einer solchen Zellinsel ein richtiger Krebs wird, kann man im voraus nicht sagen, aber mit einer Entfernung des Adenoms sind Sie auf der sicheren Seite.
Viele Grüße
Dr. J. Zorn
Pathologischer Befund
7 Donnerstag, den 22. Dezember 2016 um 07:38 Uhr
Sabine
Was heißt: tubuläres Adenom mit intraepithelialer low-grade Neoplasie (geringe Dysplasie), fokal mit vermehrter Proliferation - kurative Exzision angeraten
Befund
6 Montag, den 21. März 2016 um 10:25 Uhr
hans seitz
was bedeutet: hochgradige prostatische intraepiheliale Neoplasie / HG-PIN ) + leichte glandduläre fibromuskuläre Hyperplasie
bitte nicht verzweifeln
5 Donnerstag, den 05. November 2015 um 19:16 Uhr
Navigator-Team
Hallo Renate,

natürlich ist das aus der Ferne seriös nicht zu beurteilen, weshalb das folgende nicht das Urteil Ihrer Ärzte vor Ort ersetzen kann. Aber der Befund hört sich für uns nicht so schlimm an wie wahrscheinlich für Sie.
Die Neoplasie ist eine Krebsvorstufe, kein Krebs. Keine akute Gefahr, nur etwas, das man im Auge behalten muss. Dass Ihr Arzt erst in sechs Monaten eine Kontrolluntersuchung für notwendig hält, zeigt ja, dass auch er es so einschätzt.
Und die übrigen Befunde (Gastritis & Co.) sind allesamt gut behandelbar und kein Grund für übergroße Sorgen.
Möglicherweise macht eine Ernährungsumstellung Sinn, wenn Ihre Schleimhäute im Magen so angegriffen sind.

Alles Gute und viele Grüße
Ihr Navigator-Team
Low grade intraepitheliale Neoplasie, Oligo crypt adenoma der Duodenalschleimhaut
4 Donnerstag, den 05. November 2015 um 18:47 Uhr
Renate T.
Ich bin geschockt, da ich nicht nur die o.a. Diagnose erhielt, sondern es wurde auch eine kleine Adenomknospe mit Mukusdepletion gefunden (wurde entfernt) sowie teilweise Becherzellreduktion, einzelne Mitosefiguren, leicht vergrößerte Kerne.

Ich bin regelrecht am Ende und weiß nicht so recht, was ich von diesen Befunden halten soll, zumal ich für die meisten Befunde keine Übersetzung finden kann.

Des Weiteren ist eine rezidivierte subakute Antrumgastritis vorhanden, eine regenerative Hyperplasie, der Dixon-Score spricht für eine Typ C-Gastritis, Refluxoesophagitis 0-1, eine flache ulzeröse Läsion.

Leider hat mein Hausarzt mich wegen des Ergebnisses lediglich spätabends angerufen. In diesem Telefonat erwähnte er, dass eine Kontroll-Gastroskopie in 6 Monaten ratsam sei, da es sich um eine Krebsvorstufe handeln würde. Ein Telefonat finde ich bei diesem Ergebnis, das mich außerdem sehr verunsichert, nicht gerade angebracht.
intraepitheliale Neoplasie im magen
3 Sonntag, den 12. April 2015 um 14:32 Uhr
heike
ich finde keine Therapie im Internet, außer dass Chemo und Bestrahlungen nicht gehen. Was wird gemacht? Was erwartet mich? Schleimhaut, die befallen ist. Außer Kontrollen kann ich nichts finden. Die Angst sitzt tief. Bitte sagt mir jemand so ungefähr und ganz allgemein, was man tun kann.
Keine Panik
2 Freitag, den 10. April 2015 um 20:28 Uhr
Redaktionsteam
Hallo Heike,

ja, das ist heilbar. Und Du musst ganz bestimmt nicht sterben. Zwar ist es aus der Ferne immer etwas unseriös, konkrete Prognosen abzugeben, aber es handelt sich in Deinem Fall offenbar um eine Frühform, die noch gut entfernbar ist.

Dein Navigator-Team
intraepitheliale Neoplasie im Magen
1 Freitag, den 10. April 2015 um 17:56 Uhr
heike
ich bin vollkommen fertig. Diese Diagnose hab ich gestern bekommen. Ich hab Angst. Es ist die erste Stufe. In 4 Wochen wird noch mal eine Spiegelung mit Kontrastmittel gemacht. Ist das heilbar? Wie ist die Therapie? Gibt es die überhaupt?? Ich will nicht sterben. Bitte gebt mir Antworten
Anzeigen