Welche Folgen kann ein erhöhter Kaliumspiegel im Blut haben?

Wie bei einem zu niedrigen Kaliumspiegel im Blut kann auch ein erhöhter Kaliumwert (Hyperkaliämie) Herzrhythmusstörungen auslösen und Veränderungen im EKG (Elektrokardiographie) verursachen.

Häufigster Effekt eines zu hohen Kaliumgehaltes im Blut ist ein verlangsamter Herzschlag. Möglich sind auch eine verminderte Auslösbarkeit von Muskelreflexen sowie Muskellähmungen.

Auch eine falsche Blutabnahme kann Ursache sein

Erhöhte Kaliumwerte im Blut können bei schweren Nierenfunktionsstörungen, der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) und der Einnahme bestimmter Entwässerungstabletten auftreten (kaliumsparende Diuretika).

Ein erhöhter Kaliumwert kann übrigens auch auf einem Messfehler beruhen: Ursache einer falsch gemessenen Hyperkaliämie kann z.B. eine fehlerhafte Blutabnahme mit zu starker Venenstauung sein, bei der viele rote Blutkörperchen kaputt gehen und Kalium freisetzen.

Lesen Sie dazu auch:
Was hat der Kaliumspiegel mit Herzrhythmusstörungen zu tun?

Autorin: Dr. med. Julia Hofmann

Anzeigen