Hohe Blutfette: Ab wann sollte man Medikamente einnehmen?

Darüber wird heftig gestritten. Fragt man Vertreter der zuständigen Ärztegesellschaften, stehen Medikamente recht hoch im Kurs und werden eher schnell als zögerlich verschrieben.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei zu hohen Blutfettwerten

weiterlesen...

Allerdings ist die Ärzteschaft auch über Jahrzehnte massiv von der Pharmaindustrie „bearbeitet“ worden. Nämlich dahingehend, dass schon leicht erhöhte Cholesterinwerte eine enorme Gefahr bedeuten. Die „offizielle“ Meinung zu diesem Thema ist also alles andere als frei von kommerziellen Interessen entstanden. Und viele der maßgeblichen Experten auf diesem Gebiet haben auch direkte Zuwendungen der Hersteller erhalten (offiziell für ihre Forschungsarbeiten und Vorträge zum Thema).

In jedem Fall lohnt kritisches Hinterfragen

Diese also nicht ganz ungefärbte Lehrmeinung lautet: Gelingt es mit Veränderungen der Ernährung und des Lebensstils auch nach drei Monaten nicht, die Blutfette nachhaltig zu senken, sollten fettsenkende Medikamente verschrieben werden. Die exakten Cholesterinwerte, ab denen man handeln sollte, hängen dabei immer vom jeweiligen Risikoprofil ab, gelten also nicht pauschal. Menschen, die bereits an einer Gefäßkrankheit leiden, erhalten aufgrund des erhöhten Herzrisikos meist sofort Medikamente.

Kritiker weisen darauf hin, dass in den letzten Jahren in mehreren Studien gezeigt wurde, dass die Tabletten bei mäßig erhöhten Cholesterinwerten kaum etwas bringen – zumindest nicht in höherem Alter. Nur bei stark erhöhten Werten, bei bestehenden Vorerkrankungen (z.B. nach einem Schlaganfall oder bei nachgewiesener Verengung der Herzgefäße) und bei hohem Cholesterin vor dem 55. Lebensjahr besteht demnach eine klare Notwendigkeit zur Behandlung.

Kein "kategorisches" Nein zu Medikamenten, aber auch an andere Maßnahmen denken

Unsere Empfehlung: kein kategorisches „Nein“ zu Medikamenten, aber sehr kritisch mit dem behandelnden Arzt das individuelle Risiko und das Für und Wider von Cholesterinsenkern besprechen. Eine gesunde, fettarme Ernährung sowie Bewegung und Gewichtsreduktion sind unabhängig davon in jedem Fall bedeutsam.

Zum Thema gesunde Ernährung noch ein Tipp. Es gibt einen Gesundheitssaft, der auf einem Löffel den kompletten Vitalstoff-Bedarf für einen Tag abdeckt. Die Wirkung ist wissenschaftlich nachgewiesen, weshalb wir ihn öfter empfehlen. Was das mit Cholesterin und Triglyceriden zu tun hat? Der Saft reduziert so ganz nebenbei auch noch jedwede Essgelüste.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Google-Anzeigen