Was ist eine Couperose?

Der Begriff Couperose stammt aus dem französischen und bedeutet so viel wie Kupferrose.

Der Name spielt auf die roten Äderchen (medizinisch auch Teleangiektasien) im Gesicht an, die als Folge einer Bindegewebsschwäche entstehen und typisches Merkmal der Couperose sind.

Durch die meist vererbte Gewebsschwäche kommt es zu Blutstauungen in den feinen Gesichtskapillaren (Blutgefäße). Bei wiederholtem Blutstau in den Kapillaren werden diese erweitert. Die Folge: Es bilden sich stecknadelkopfgroße Rötungen im Bereich der Nase oder Wangen oder großflächige Verzweigungen, die durch die Haut schimmern und sich mit der Zeit nicht mehr zurückbilden.

Der Fluch der Kelten

Man geht davon aus, dass etwa zwei bis fünf Prozent der Deutschen unter Couperose leiden. Vor allem hellhäutige Menschen mit blauen Augen und blonden (oder roten) Haaren, also der sogenannte „keltische Hauttyp“ sind davon betroffen.

In England wird Couperose deswegen als “Curse of the Celts” – “Der Fluch der Kelten” bezeichnet. Außerdem treten die Gefäßerweiterungen meist erst ab einem gewissen Alter (ab dem 30. Lebensjahr) auf. Wichtig: Die Couperose ist zwar häufig ein rein kosmetisches Problem, kann aber auch auf ernsthafte Krankheiten hinweisen.

Was sind die Ursachen einer Couperose?

Die Ursachen der Couperose sind noch nicht wissenschaftlich geklärt. Forscher vermuten allerdings, dass die sichtbaren Äderchen auf eine genetisch bedingte Bindegewebsschwäche zurückzuführen sind.

Zudem spielen verschiedene Faktoren eine bedeutende Rolle bei der Neigung zu Couperose:

  • Alter: Eine Couperose tritt meist erst nach dem 30. Lebensjahr auf. Mit zunehmenden Alter steigt das Risiko davon betroffen zu sein weiter an.
  • Blutdruck: Stehen die Arterien ständig unter erhöhtem Druck, werden die Wände der winzigen Blutgefäße gedehnt. Durch die Überdehnung der Blutgefäße entstehen rote Äderchen im Gesicht.
  • UV-Licht und extreme Temperaturen: Intensive Sonnenbäder und Temperaturschwankungen (wie etwa in der Sauna) sowie massive körperliche Belastung mit starkem Schwitzen, können eine Couperose auslösen.
  • Lebensgewohnheiten: Unsere Ernährungs- und Lebensweise kann die Ausprägung der Couperose beeinflussen: Starkes Rauchen, häufiger Koffein- und Alkoholkonsum sowie Stress, können eine Couperose begünstigen.
  • Pflegeprodukte: Außerdem können bestimmte Kosmetikartikel und Hautpflegeprodukte eine Couperose hervorrufen.

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen