Gebärmutterkrebs: die wichtigsten Fragen und Antworten

Gebärmutterkrebs heißt im Medizinerlatein Uteruskarzinom (Uterus = Gebärmutter, Karzinom = bösartige Tumorform). Je nach Lokalisation wird der Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) vom Gebärmutterkörperkrebs (Korpuskarzinom) unterschieden. Da der Tumor meistens in der Gebärmutterschleimhaut entspringt, wird der Gebärmutterkörperkrebs auch Endometriumkarzinom genannt.

Beide Krebsarten betreffen zwar das gleiche Organ, sind aber unterschiedliche Erkrankungen. Beim Gebärmutterkörperkrebs liegt das mittlere Alter bei Diagnosestellung etwa bei 68 Jahren. Der Gebärmutterhalskrebs wird dagegen am häufigsten im Alter von 45 bis 55 Jahren festgestellt und zunehmend früher, dank der Früherkennungsmaßnahmen. Daneben gibt es beim Zervixkarzinom auch die Möglichkeit zu einer vorbeugenden Impfung (gegen Humane Papillomviren, HPV, vor dem Beginn der sexuellen Aktivität), beim Endometriumkarzinom leider weder noch.

Im Frühstadium gilt zumeist: Gefahr erkannt – Gefahr gebannt

Vor Gebärmutterhalskrebs können Sie sich also bis zu einem gewissen Grad schützen, indem Sie die regelmäßigen Vorsorgetermine beim Frauenarzt wahrnehmen. Dieser führt u.a. einen Abstrich vom Gebärmutterhals durch, der anschließend im Labor auf krebsverdächtige Anzeichen untersucht wird. Denn in den Frühstadien von Krebs gilt zumeist: Gefahr erkannt – Gefahr gebannt.

Blutungen als Warnzeichen

Beim Gebärmutterkörperkrebs haben sich dagegen bisher keine Früherkennungsmaßnahmen bewährt. Dafür sind Blutungen in jeglicher Form nach den Wechseljahren und in untypischer Form davor ein ernst zu nehmender Warnhinweis. Drei Viertel der Endometriumkarzinome werden im Frühstadium entdeckt. Die Heilungsaussichten sind dann insgesamt gesehen recht gut. 90% der betroffenen Frauen überleben die ersten 5 Jahre nach der Diagnosestellung.

Aber auch in fortgeschrittenen Tumorstadien kann niemand mit Sicherheit vorhersagen, wie sich Ihr individueller Krebs weiterentwickeln wird. Nach zwei tumorfreien Jahren ist in der Regel nicht mehr mit einem Rückfall (Rezidiv) zu rechnen, allerdings zeitlebens mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs.

Dysplasie-Sprechstunde für qualitativ hochwertige Diagnostik und Beratung

Auf die fachliche Qualität der medizinischen Betreuung sollten Sie nicht erst bei der Behandlung, sondern schon vorher bei der Diagnostik achten. So bedeutet etwa der Befund „PAPV“ zwar, dass im Gewebeabstrich Krebszellen gefunden wurden. Zur Stellung der Diagnose Gebärmutterhalskrebs – oder im günstigeren Fall für ihren Ausschluss – bedarf es aber noch weiterer Untersuchungen. Dabei sollte so umsichtig und gewebeschonend wie möglich vorgegangen werden. Es gibt dafür speziell qualifizierte Frauenärzte, die in sogenannten Dysplasie-Sprechstunden oder Dysplasie-Zentren arbeiten. Solche spezialisierten Einrichtungen werden auf der Website der "Arbeitsgemeinschaft Zervixpathologie und Kolposkopie e.V." aufgelistet (www.dysplasiezentren.de).

Gynäkologische Krebszentren sind auf die Behandlung spezialisiert

Die Behandlung hängt bei beiden Krebsarten von der Ausdehnung und Größe des Tumors ab. Auch das Alter, der Zustand, die Belastbarkeit und die persönlichen Bedürfnisse sind Grundlage für die therapeutische Entscheidung. Das letzte Wort dabei haben – wie in allen medizinischen Angelegenheiten – Sie. Sie haben auch das Recht auf eine ärztliche Zweitmeinung. Angesichts der gravierenden Veränderungen und Belastungen, die die Behandlung mit sich bringen kann, sollten Sie davon Gebrauch machen. Vor allem auch von der Möglichkeit, sich nach der bestmöglichen Versorgungseinrichtung umzusehen. Da es sich bei Gebärmutterkrebs in den seltensten Fällen um einen Notfall handelt, haben Sie dafür ausreichend Zeit.

In einem gynäkologischen Krebszentrum sind Sie normalerweise am besten aufgehoben. Hier ist man auf Krebserkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane (Gynäkoonkologie) spezialisiert und kann hohe Qualitätsstandards nachweisen. Solche Zentren sind im Internet auf www.oncomap.de zu finden.

Operative Entfernung steht, wenn möglich, an erster Stelle

Beide Krebsformen werden in erster Linie operativ behandelt, indem die Gebärmutter entfernt wird (Hysterektomie). Möglicherweise müssen noch weitere benachbarte Strukturen, z.B. Eierstöcke, Eileiter und/oder die bindegewebige Aufhängung, sowie eine Reihe von Lymphknoten entfernt werden. Eine Bestrahlung kommt eventuell zusätzlich zum Einsatz, wenn nicht sicher ist, ob alles Krebsgewebe mit der OP entfernt werden konnte. Manchmal wird auch nur bestrahlt, wenn der chirurgische Eingriff aus bestimmten, z.B. gesundheitlichen Gründen, nicht in Frage kommt.

Die Chemotherapie spielt beim Gebärmutterkrebs keine so prominente Rolle wie bei anderen Tumorbehandlungen. Sie wird aber beim Zervixkarzinom routinemäßig mit der Bestrahlung kombiniert (Radiochemotherapie). In speziellen Fällen bzw. bei eher seltenen feingeweblichen Arten des Gebärmutterkörperkrebses wird dieser ebenfalls mit Chemo behandelt, ggf. ebenfalls kombiniert mit der Bestrahlung.

Unterstützen Sie Ihre Selbstheilungskräfte!

Die Krebsdiagnose ist eine Hiobsbotschaft, die erst einmal verdaut werden muss. Die Frage nach dem „Warum ich?“ zählt zu den ersten Reflexen. Es lohnt sich nur begrenzt, ihr nachzugehen. Wichtiger ist es, sich möglichst selbstbestimmt dieser Herausforderung zu stellen und Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sich die eigene Gesundheit verbessern lässt. Dazu zählt auch die Kenntnis möglicher Risikofaktoren (z.B. Rauchen, Übergewicht), die Ihren Krebs nicht nur begünstigt haben könnten, sondern möglicherweise auch den erfolgreichen Kampf gegen ihn behindern.

Versuchen Sie in jedem Fall, sich selbst, Ihre Bedürfnisse und Ihre Körpersignale mit ganzem Herzen wahrzunehmen. Vertrauen Sie auf Ihre seelische Intuition und bleiben Sie dabei Ihrem gesunden Menschenverstand treu. Das gilt auch und erst recht, wenn Sie sich in medizinische Behandlung begeben, egal ob schulmedizinisch oder alternativ. Die Tumorentfernung ist, sofern möglich, zweifelsohne eine wichtige Hilfe gegen den Krebs. Dennoch kann nichts und niemand die Selbstheilungskräfte in Ihrem Organismus und Ihren eigenen Beitrag dazu ersetzen.

Aktuelle Artikel

Blutung zwei Wochen nach der Konisation: Ist das normal?
Ja. Typischerweise kann es den ersten zwei Tagen nach einer Konisation zu stärkeren Blutungen kommen. Muss es aber nicht. Weitere Blutungen treten...
Was ist eine Konisation und wann ist sie sinnvoll?
Die Konisation ist ein gynäkologischer Eingriff, bei dem Gewebe aus dem Muttermundbereich kegelförmig entfernt wird. Für die Mehrzahl der Frauen...
Bin ich nach einer Konisation vor Krebs geschützt?
Bezogen auf den Gebärmutterhalskrebs, um den es hier geht: vorerst ja, aber nicht lebenslang. Denn mit der Konisation wird zwar das auffällig...
Wird die Konisation zu häufig durchgeführt?
Ja, das scheint in Deutschland der Fall zu sein. Denn 40 von 100 dieser operativen Eingriffe werden vorgenommen, ohne dass eine vorherige Sicherung...
Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko mit HPV beim Geschlechtsverkehr?
HPV-Viren (Humane Papillomviren) gelten als Hauptursache für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Das Ansteckungsrisiko ist recht hoch, in...
Schützt die HPV Impfung gegen Gebärmutterkrebs?
Eine Impfung gegen HPV (Humane Papillomaviren) kann bei der Vorbeugung gegen Gebärmutterhalskrebs helfen. Also gegen bösartige Tumoren im unteren...
Wodurch entsteht der Gebärmutterhalskrebs?
Für die meisten Fälle von Gebärmutterhalskrebs wird eine Infektion mit bestimmten Viren verantwortlich gemacht. Die Rede ist von den humanen...
Wie häufig ist der Gebärmutterhalskrebs?
Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erkranken jedes Jahr etwa 4.600 Frauen in Deutschland am Gebärmutterhalskrebs. Anderen Angaben zufolge sind...
Wie häufig ist eine HPV-Infektion?
Eine Infektion mit HP-Viren (humanen Papillomviren) kommt sehr häufig vor. Sie verschwindet aber in den meisten Fällen innerhalb von Monaten oder...
Warum erhöht Rauchen das Risiko für Gebärmutterhalskrebs?
Weil Rauchen die Gebärmutterschleimhaut schädigen kann und damit das Ansiedeln von Viren (HPV) erleichtert. Und die gelten als wichtigster...
Bedeutet "PAP V", dass ich Krebs habe?
Nicht zu 100%. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich in Ihrer Gebärmutter Krebszellen angesiedelt haben, bei "PAP V" relativ hoch. In...
Was ist eine Kolposkopie?
Bei einer Kolposkopie, auf Deutsch Scheidenspiegelung, schaut sich die Frauenärztin die Scheide und vor allem den Muttermund mit einem Mikroskop...
Gebärmutter-Abstrich: Was bedeutet CIN?
CIN ist die Abkürzung für „cervikale intraepitheliale Neoplasie“. Damit werden charakteristische Zellveränderungen im Gebärmutterhalsgewebe...
Was ist der PAP-Test?
Der PAP-Test ist eine wichtige Früherkennungsmaßnahme zur Vorbeugung gegen Gebärmutterhalskrebs. Er kommt bei der regelmäßigen frauenärztlichen...
Ist der Krebsabstrich noch notwendig, wenn ich gegen HPV geimpft bin?
Ein klares Ja, denn die sogenannte Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bietet keinen absoluten Schutz. Das Risiko einer HPV-Infektion lässt sich...
Ab wann wird ein Krebsabstrich beim Frauenarzt empfohlen?
Beim Krebsabstrich im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt handelt es sich um den sogenannten PAP-Test. In Deutschland wird diese...
Wie hoch sind die Überlebenschancen bei Gebärmutterhalskrebs?
Die Überlebenschancen bei Gebärmutterhalskrebs sind viel höher als oft angenommen wird. Selbst wenn bei Ihnen ein invasives Zervixkarzinom...
Welche Symptome sind typisch für Gebärmutterkörperkrebs?
Der Gebärmutterkörperkrebs macht sich häufig schon frühzeitig durch Blutungen aus der Scheide bemerkbar. Verdächtig ist deshalb jede auch noch...
Durch welche Untersuchungen wird Gebärmutterkörperkrebs festgestellt?
Bei Verdacht auf Gebärmutterkörperkrebs (Endometriumkarzinom) müssen eine Reihe medizinischer Untersuchungen durchgeführt werden, um Klarheit zu...
Gibt es auch einen Abstrich für Gebärmutterkörperkrebs und Eierstockkrebs?
Nein, leider noch nicht. Im Gegensatz zum Gebärmutterhalskrebs und seine Vorstufen, die mit einem Abstrich (PAP-Test) zuverlässig und frühzeitig...
Hilft eine spezielle Krebsdiät gegen Gebärmutterkörperkrebs?
Eine spezielle Krebsdiät gegen Gebärmutterkörperkrebs gibt es ebenso wenig wie gegen andere Krebserkrankungen. Jedenfalls keine, die nach...
Kann ich trotz Gebärmutterkörperkrebs noch Kinder bekommen?
Ob sich Ihr Kinderwunsch trotz Gebärmutterkörperkrebs aufrechterhalten lässt, hängt vor allem vom Tumorstadium ab. In sehr frühen...
Gebärmutterkrebs: Was ist eine Hyperplasie?
Nicht bei allen wuchernden Veränderungen an der Gebärmutterschleimhaut handelt es sich um Krebs. Es gibt auch Vorstufen. In der Fachsprache werden...
Was bedeutet bei Gebärmutterkörperkrebs das Stadium T2?
T2 ist eine Angabe zur Tumorklassifikation, die die Ausbreitung und das Stadium der Krebserkrankung beschreibt. Beim Gebärmutterkörperkrebs...
Was bedeutet bei Gebärmutterkörperkrebs das Stadium T1?
Ist die Diagnose Gebärmutterkörperkrebs gestellt, hängt das weitere Vorgehen aus medizinischer Sicht vor allem vom Tumorstadium ab. Um dieses zu...
Wie entsteht ein Endometriumkarzinom (Gebärmutterkörperkrebs)?
Die genauen Ursachen und Entstehungsmechanismen von Gebärmutterkörperkrebs (medizinisch: Endometriumkarzinom) sind noch nicht geklärt. Fest steht,...
Welche Ursachen hat Gebärmutterkörperkrebs?
In der überwiegenden Mehrzahl, zu etwa 80%, entwickelt sich der Gebärmutterkörperkrebs (medizinisch: Endometriumkarzinom) aus Zellveränderungen...
Welche Formen von Gebärmutterkrebs gibt es?
Mit Gebärmutterkrebs ist hier Gebärmutterkörperkrebs gemeint, das sogenannte Endometriumkarzinom oder auch Korpuskarzinom. In den meisten Fällen,...
Gebärmutterkörperkrebs: Was genau passiert bei der Operation?
Für die Operation bei Gebärmutterkörperkrebs (Endometriumkarzinom) empfiehlt sich die Wahl einer spezialisierten Frauenklinik, vor allem im...
Endometriumkarzinom: Wie lange ist man nach der Operation arbeitsunfähig?
Wie lange Sie nach einer Operation wegen Gebärmutterkörperkrebs (Endometriumkarzinom) arbeitsunfähig sein werden, lässt sich nicht pauschal...
Endometriumkarzinom: Welche Risiken hat die Operation?
Die Unterleibsoperation gegen Gebärmutterkörperkrebs (Endometriumkarzinom) ist zwar kein besonders riskanter Eingriff, gleichwohl aber sehr...
Endometriumkarzinom: Welche Folgen hat die Operation?
Es gibt eine Reihe akuter und langfristiger Folgen, die nach einer Operation gegen Gebärmutterkörperkrebs (Endometriumkarzinom) auftreten können....
Endometriumkarzinom: Was wird bei einer Operation alles entnommen?
Bei einer Operation gegen Gebärmutterkrebs wird grundsätzlich die gesamte Gebärmutter inklusive Gebärmutterhals entfernt. Medizinisch nennt man...
Wann ist eine Chemotherapie bei Gebärmutterkrebs sinnvoll?
Gebärmutterkrebs spricht erfahrungsgemäß eher schlecht auf eine Chemotherapie an. Angesichts der beträchtlichen Nebenwirkungen und der geringen...
Wann ist eine Hormontherapie bei Gebärmutterkrebs sinnvoll?
Eine Antihormontherapie gegen Krebs ist nur dann sinnvoll, wenn es sich um einen hormonempfindlichen Tumor handelt. Das ist beim...
Wie wird die Strahlentherapie bei Gebärmutterkrebs durchgeführt?
In der Regel kommt die Strahlentherapie beim Gebärmutterkörperkrebs im Anschluss an eine Operation zum Einsatz, nur in Ausnahmefällen auch als...
Welche Risiken hat die Strahlentherapie gegen Gebärmutterkörperkrebs?
Die Strahlentherapie tötet nicht nur die Krebszellen in der Gebärmutter. Sie schädigt auch gesunde Zellen mit hoher Teilungsrate, vor allem in den...
Wie wird ein Endometriumkarzinom (Gebärmutterkörperkrebs) behandelt?
Die wichtigsten medizinischen Verfahren zur Behandlung von Gebärmutterkörperkrebs (Endometriumkarzinom) sind die Operation, die Bestrahlung, die...
Wie wird ein Endometriumkarzinom behandelt, wenn es nach der Operation zurückkommt?
Ungefähr bei jeder vierten Frau mit Endometriumkarzinom (Krebs am Gebärmutterkörper) kommt es trotz erfolgreicher Erstbehandlung zu einem...
Wie geht es nach der Diagnose Gebärmutterkörperkrebs weiter?
Für viele Menschen und ihre Angehörigen ist die Diagnose Krebs ein Schock, der sie mehr oder weniger unvorbereitet trifft. Das Gute in dieser...
HPV: Impfung schützt vor Krebs
Seit zehn Jahren gibt es eine Impfung, die vor Gebärmutterhalskrebs und Feigwarzen schützt. In Deutschland nimmt aber nicht mal jedes zweite...
HPV-Impfung: Sicherheit bestätigt
Aktuelle Studie gibt Entwarnung: Impfung erhöht nicht das Risiko für Multiple Sklerose.
Bild Gegen HPV geimpft?
Seit knapp zehn Jahren gibt es eine Impfung, die einen guten Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs bietet. Allerdings nutzt nicht mal jedes zweite...

Anzeigen