Entwicklung des Kindes: Was ist „normal“?

Bezogen auf die Entwicklungsdaten eines Kindes ist der Begriff der Normalität, wie beim Größenwachstum und der Gewichtsentwicklung auch, ein rein statistischer Normbegriff: Als „normal“ gilt der Zeitpunkt, zu dem die meisten Kinder einen bestimmten Entwicklungsschritt vollziehen.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für eine gesunde Kindheit

weiterlesen...

Damit lassen sich dann Skalen und Raster bilden, die für den Kinderarzt und für Sie als Eltern einen gewissen Orientierungswert besitzen. Aber das heißt nicht, dass ein Kind, das in einem oder mehreren Punkten später dran ist, unnormal ist. Natürlich gibt es selten auch mal tatsächliche Entwicklungsverzögerungen, denen man nachgehen muss. Aber sehr viel häufiger steckt nichts Schlimmes dahinter, wenn Ihr Kind einen bestimmten Entwicklungsschritt später als "normal" erreicht.

Es gibt zahllose Beispiele für solche Normvarianten, zum Beispiel Kinder, die das Krabbeln praktisch auslassen (und in dieser Phase große Sorgen bei den Eltern auslösen) und dann plötzlich aufstehen und laufen wie eine Eins. Die Faustregel lautet: Schon genau hinschauen, ob ein wirkliches Problem bestehen könnte, aber vom Grundansatz her gelassen bleiben und nicht vorschnell in unnötige Sorgen verfallen.

Autoren: /



Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen