Was ist eine Herden-Immunität?

Mit Impfungen können bestimmte Krankheiten nicht nur beim einzelnen Menschen verhindert werden, sondern in gesamten Populationen („Herden“, Bevölkerungen).

Dies gelingt dann, wenn die durch Impfung erworbene Immunität so weit verbreitet ist, dass die Krankheitserreger an ihrer Ausbreitung durch Übertragung gehindert werden und selbst nicht-immune Menschen vor einer Infektion geschützt sind.

Gelingt dies weltweit, können die Krankheitserreger sogar für alle Zeiten ausgerottet werden. Das war bisher einmal der Fall: 1980 wurde die Erde für pockenfrei erklärt. Auch bei der durch Polioviren verursachten Kinderlähmung (Poliomyelitis, „Polio“) scheint der Erfolg schon seit längerem zum Greifen nahe, wird aber gegenwärtig noch durch vereinzeltes Auftreten der Erkrankung in einigen wenigen (Entwicklungs-) Ländern vereitelt.

Autor:

Werbeanzeige Werbeanzeige Werbeanzeige