Rhesus-positiv oder Rhesus-negativ – was ist gefährlich?

Das Rhesus-Blutgruppenmerkmal ist für sich genommen überhaupt nicht gefährlich. Problematisch wird es aber dann, wenn eine werdende Mutter Rhesus-negativ ist (also keinen Rhesusfaktor im Blut besitzt) und das Baby im Bauch Rhesus-positiv. Denn dann kann es zu einer Rhesus-Unverträglichkeit kommen. Betroffen davon ist aber normalerweise erst das zweite Kind, wenn es denn erneut Rhesus-positiv ist.

Unsere 10 wichtigsten Tipps zur Schwangerschaft

weiterlesen...

Potentiell gefährlich: Mutter negativ, Baby positiv

Bei Beendigung einer jeden Schwangerschaft (selbst bei einer Fehlgeburt oder einem Schwangerschaftsabbruch) können kleine Blutmengen des Kindes in den Blutkreislauf der Mutter gelangen. Eine Schwangerschaft mit einem Rhesus-positiven Kind wirkt also bei einer Rhesus-negativen Frau wie eine „falsche“ Blutübertragung! Die Folge: Es bilden sich Antikörper gegen das Blutgruppenmerkmal "Rhesus positiv". Und die können für ein späteres Baby mit Rhesus-positivem Blut sehr gefährlich werden.

Wenn die Mutter Rh-positiv ist, besteht grundsätzlich keine Gefahr. Das Gleiche gilt auch, wenn beiden – Mutter und Kind – der Rhesusfaktor fehlt, also beide Rhesus-negativ sind.

Lesen Sie dazu auch:
Was ist der Rhesusfaktor?

Autoren: Dr. Hubertus Glaser & Dr. med. Jörg Zorn

Google-Anzeigen