Schwangerschafts-Diagnostik

Welche Bedeutung haben später Ultraschall und CTG?

Ab wann kann man die Herztöne des Embryos nachweisen?

Welche Bedeutung hat die Bestimmung des hCG-Hormons im Blut?

Wie gefährlich ist eine Fruchtwasseruntersuchung?

Welches ist der zuverlässigste Schwangerschaftstest?

Kann das Ersttrimester-Screening die Fruchtwasseruntersuchung ersetzen?

Darum geht es in diesem Kapitel zur Schwangerschaftsdiagnostik.

Schwangerschaft: Welche Bedeutung hat die Bestimmung des hCG-Hormons im Blut?

Die Messung der hCG-Konzentration im Blutserum ist wie der Hormonnachweis im Urin in erster Linie als Schwangerschaftstest geeignet.

Weiterlesen: Schwangerschaft: Welche Bedeutung hat die Bestimmung des hCG-Hormons im Blut?

   

Ab wann ist bei einer Schwangerschaft der hCG-Wert erhöht?

Frühestens neun Tage nach der Empfängnis, also nach der Befruchtung der Eizelle. Das gilt allerdings nur für den hCG-Wert im Blut. Ein handelsüblicher Schwangerschaftstest misst ja den hCG-Gehalt im Urin, und der schlägt erst später an.

Weiterlesen: Ab wann ist bei einer Schwangerschaft der hCG-Wert erhöht?

   

Sind Schwankungen der Herztöne im CTG gefährlich?

Meistens nicht. Wenn die CTG-Werte des Babys auffällig sind oder sich verändert haben, kann das auch völlig harmlose Ursachen haben. So macht es für die Herztöne zum Beispiel einen großen Unterschied, ob das Baby im Bauch gerade sehr aktiv ist oder schläft.

Weiterlesen: Sind Schwankungen der Herztöne im CTG gefährlich?

   

Wie funktioniert der handelsübliche Schwangerschaftstest?

Die am häufigsten angewandten, handelsüblichen Schwangerschaftstests, die rezeptfrei in der Apotheke oder Drogerie erhältlich sind, beruhen auf dem Nachweis des Schwangerschaftshormons hCG (humanes Choriongonadotropin) im Urin.

Weiterlesen: Wie funktioniert der handelsübliche Schwangerschaftstest?

   

Messung der Herztöne: Wie schnell schlägt das Herz des Babys normalerweise?

Der Puls des ungeborenen Kindes liegt normalerweise zwischen 120 und 160. Im Gegensatz zum Normalpuls eines Erwachsenen schlägt das Herz des Babys im Mutterbauch also doppelt so schnell.

Weiterlesen: Messung der Herztöne: Wie schnell schlägt das Herz des Babys normalerweise?

   

Wie zuverlässig ist der Schwangerschaftstest aus Apotheke oder Drogerie?

Bei korrekter Handhabung liegt die Zuverlässigkeit der handelsüblichen Schwangerschaftstests aus Apotheke und Drogeriemarkt etwa bei 99%, also sehr hoch. Zumindest nach Herstellerangaben, aber die werden in diesem Fall wohl stimmen.

Weiterlesen: Wie zuverlässig ist der Schwangerschaftstest aus Apotheke oder Drogerie?

   

Ab wann ist ein Schwangerschaftstest eindeutig?

Die meisten Frauen stellen ihre Schwangerschaft mit den handelsüblichen Schwangerschaftstests aus Apotheke oder Drogerie fest. Wenn Sie den Urin-Schwangerschaftstest nach dem Ausbleiben der Periode vornehmen bzw. frühestens 14 Tage nach der möglichen Befruchtung, ist sein Ergebnis mit etwa 99%iger Sicherheit recht eindeutig, von Ausnahmen abgesehen.

Weiterlesen: Ab wann ist ein Schwangerschaftstest eindeutig?

   

Wie gefährlich ist eine Fruchtwasseruntersuchung?

Die Frage bewegt viele werdende Eltern: Soll man eine Fruchtwasseruntersuchung machen oder nicht? Bestimmte Fehlbildungen des Kindes kann man damit ausschließen, zugleich ist die Untersuchung aber auch nicht völlig ungefährlich für das Baby im Bauch. Empfohlen wird die Fruchtwasseruntersuchung von vielen Gynäkologen, wenn die werdende Mutter über 35 Jahre alt ist.

Weiterlesen: Wie gefährlich ist eine Fruchtwasseruntersuchung?

   

Was ist ein CTG?

Der Begriff „CTG“ wird im gynäkologischen Fachjargon als Abkürzung für die Herzton-Wehen-Schreibung (Kardiotokografie bzw. CardioTokoGraphie) und für deren Resultat (Kardiotokogramm) gebraucht. Das CTG ist neben dem Ultraschall und dem Doppler-Ultraschall eine der wenigen, nicht invasiven Möglichkeiten, um auf den aktuellen Versorgungszustand und die Vitalität Ihres ungeborenen Kindes zu schließen.

Weiterlesen: Was ist ein CTG?

   

Wann wird ein CTG gemacht?

Zu Beginn jeder Geburt – wenn regelmäßige, starke und anhaltende Wehen auftreten – wird routinemäßig ein CTG durchgeführt. Die Aufzeichnung der kindlichen Herztöne (fetale Herzfrequenz) erfolgt in der Regel etwa 30 Minuten lang und wird, je nach Risikolage für das Ungeborene, bis zur Entbindung in regelmäßigen Abständen wiederholt oder auch kontinuierlich fortgeführt.

Weiterlesen: Wann wird ein CTG gemacht?

   

Wozu werden beim ungeborenen Baby die Herztöne gemessen?

Um eine mögliche Unterversorgung mit Sauerstoff zu entdecken. Denn wenn das Baby im Mutterbauch während der Geburt oder auch davor ungenügend mit Sauerstoff versorgt wird, kommt es zu Puls-Schwankungen: Während der Geburt schlägt das Herz dann oft auffällig langsam. Und das erkennt man im CTG.

Weiterlesen: Wozu werden beim ungeborenen Baby die Herztöne gemessen?

   

Warum ist die Messung der Herztöne im CTG so fehleranfällig?

Weil die Herztöne im CTG nur indirekt gemessen werden. Moderne CTG-Geräte arbeiten mit Ultraschall und diese Ultraschall-Sensoren messen nicht den Herzton selbst, sondern den Abstand zwischen den Herztönen. Daraus errechnen die Geräte dann die Herzfrequenz.

Weiterlesen: Warum ist die Messung der Herztöne im CTG so fehleranfällig?

   

Was sagt das CTG aus?

Das CTG besteht aus einem Papierstreifen mit zwei aufgedruckten Messkurven: In der Regel stellt die untere Kurve die Regelmäßigkeit und die Kraftentwicklung der mütterlichen Wehen dar, während die obere Kurve zeigt, wie das kindliche Herz darauf reagiert.

Weiterlesen: Was sagt das CTG aus?

   

Was sind gesunde CTG-Werte?

Je nach Schwangerschaftswoche liegt die normale Herztonfrequenz Ihres ungeborenen Kindes zwischen 110 und 150 Schlägen pro Minute (bpm = beats per minute). Ja, so rasant ist der Puls der kleinen Racker oder Rackerinnen im Mutterbauch. Zum Entbindungstermin hin steigt er sogar auf 115 bis 160 bpm.

Weiterlesen: Was sind gesunde CTG-Werte?

   

Was sind mögliche Ursachen "schlechter" oder zu hoher CTG-Werte?

Beim CTG ist die sensible Größe vor allem die kindliche Herzfrequenz. Die sollte im Schnitt etwa zwischen 110-160 Schlägen pro Minute liegen. Ist der Wert dauerhaft höher oder niedriger, oder gibt es "merkwürdige" Berge und Täler in der CTG-Kurve, dann muss man dem in jedem Fall auf den Grund gehen.

Weiterlesen: Was sind mögliche Ursachen "schlechter" oder zu hoher CTG-Werte?

   

Wie sicher sind Frühtests zum Schwangerschaftsnachweis?

Ein Vorteil der Schwangerschaftsfrühtests ist der Zeitgewinn von bis zu 4 Tagen, wenn es um die Feststellung einer (heiß ersehnten) Schwangerschaft geht. Ein Nachteil sind die im Vergleich zu den herkömmlichen Tests erhöhten Fehlerraten.

Weiterlesen: Wie sicher sind Frühtests zum Schwangerschaftsnachweis?

   

Wie wende ich einen Schwangerschafts-Frühtest richtig an?

Die gängigen Schwangerschaftsfrühtests sind – wie die normalen Schwangerschaftstests auch – Teststäbchen bzw. Plastikstäbe, die dem Nachweis des Schwangerschaftshormons hCG dienen. Folgende Tipps zur richtigen Anwendung sind beachtenswert:

Weiterlesen: Wie wende ich einen Schwangerschafts-Frühtest richtig an?

   

Was sind sichere erste Anzeichen einer Schwangerschaft?

Es gibt eine Reihe von mehr oder weniger verlässlichen Hinweisen auf eine frisch bestehende Schwangerschaft. Wirklich beweisend für eine intakte Schwangerschaft ist letztlich die Ultraschalluntersuchung beim Arzt.

Weiterlesen: Was sind sichere erste Anzeichen einer Schwangerschaft?

   

Ist ein Blut-Schwangerschaftstest sicherer als die üblichen Urin-Schwangerschaftstests?

Ja. Allerdings kommt auch ein Bluttest nicht an die Aussagekraft einer Ultraschalluntersuchung heran. Deshalb werden Ihre Frauenärztin oder Ihr Frauenarzt solch einen Test nur in Ausnahmefällen durchführen.

Weiterlesen: Ist ein Blut-Schwangerschaftstest sicherer als die üblichen Urin-Schwangerschaftstests?

   

Ab welchem Alter haben Frauen einen Anspruch auf Pränataldiagnostik (Fruchtwasseruntersuchung)?

Da mit zunehmendem Alter der Mutter das Risiko für angeborene erblich bedingte Erkrankungen beim Kind steigt, haben in Deutschland Frauen ab 35 Jahren Anspruch auf eine abklärende Pränataldiagnostik in Form einer Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) oder einer Gewebeprobe (Chorionzottenbiopsie).

Weiterlesen: Ab welchem Alter haben Frauen einen Anspruch auf Pränataldiagnostik (Fruchtwasseruntersuchung)?

   

Kann das Ersttrimester-Screening die Fruchtwasseruntersuchung ersetzen?

Das Ersttrimester-Screening ist eine Kombination aus Ultraschalluntersuchung und Bluttest. Immer mehr Frauen nutzen dieses – im Gegensatz zur Amniozentese nicht invasive – Verfahren zur Pränataldiagnostik im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge.

Weiterlesen: Kann das Ersttrimester-Screening die Fruchtwasseruntersuchung ersetzen?

   

Ab wann kann man die Herztöne des Embryos nachweisen?

Schon erstaunlich früh. Dank der modernen Ultraschallgeräte kann Ihr Frauenarzt die Herzaktivität und die Herztöne des Embryos etwa ab der 7.-8. Schwangerschaftswoche feststellen. Als Schwangerschaftswochen gelten alle Wochen seit der letzten Regel. Das heißt, nur drei bis vier Wochen, nachdem die erste Monatsblutung ausgeblieben ist, sieht man das Herz des Ungeborenen schon schlagen.

Weiterlesen: Ab wann kann man die Herztöne des Embryos nachweisen?

   

Gehört das CTG bei der Geburt zum Standardprogramm?

Ja, der Einsatz eines CTGs zur elektronischen Überwachung des Geburtsverlaufs gehört heute zum Pflichtprogramm einer Klinikgeburt. Das CTG ist ein Herzton-Wehen-Schreiber, der über zwei auf dem Bauch der Schwangeren befestigte Messfühler die Wehenstärke und die kindliche Herzschlagfrequenz misst und beides auf einem Papierstreifen dokumentiert.

Weiterlesen: Gehört das CTG bei der Geburt zum Standardprogramm?

   

Wie oft wird ein CTG zur Geburtsüberwachung wiederholt?

Üblicherweise wird das Herzton-Wehen-Muster über einen Zeitraum von 30 Minuten aufgezeichnet. Zeigt sich ein gesundes Wehenmuster, wird das CTG alle zwei Stunden wiederholt.

Weiterlesen: Wie oft wird ein CTG zur Geburtsüberwachung wiederholt?

   

Wie funktioniert ein CTG?

Ein CTG wird von einem Papierschreiber gedruckt, der elektrische Signale von zwei Sensoren erhält, die auf Ihrem Bauch platziert werden: Zur Aufnahme der Herztöne Ihres Babys dient ein mit Gel bestrichener Schallkopf, zur Messung Ihrer Wehentätigkeit ein Druckaufnehmer, der die Änderung des Bauchumfangs während einer Wehenkontraktion registriert.

Weiterlesen: Wie funktioniert ein CTG?

   

Was ist ein CKTG?

Wenn das CTG-Gerät über Schallköpfe verfügt, die zusätzlich die Kindsbewegungen registrieren können, erhält man ein sogenanntes K-CTG oder CKTG (CardioKinetoTokoGramm).

Weiterlesen: Was ist ein CKTG?

   

Was ist die Mikroblutuntersuchung (MBU)?

Gibt es im CTG Anzeichen für einen kindlichen Sauerstoffmangel, wird eine Mikroblutuntersuchung (MBU, Fetalblutanalyse) durchgeführt. Dazu wird von der Kopfschwarte des ungeborenen Kindes durch Anritzen eine kleine Blutprobe entnommen und deren Säuregehalt (pH-Wert) gemessen, um die Sauerstoffsättigung beurteilen zu können.

Weiterlesen: Was ist die Mikroblutuntersuchung (MBU)?

   

Wann darf eine Fetalblutanalyse nicht durchgeführt werden?

Eine Fetalblutanalyse ist unter folgenden Umständen nicht erlaubt:

Weiterlesen: Wann darf eine Fetalblutanalyse nicht durchgeführt werden?

   

Was ist ein Wehenbelastungstest?

Bei einem Wehenbelastungstest (Oxytocin-Belastungstest, OBT) werden durch die Gabe des Wehenmittels Oxytocin eine regelmäßige Wehenaktivität ausgelöst und die kindlichen Herztöne im CTG (Kardiotokografie) erfasst.

Weiterlesen: Was ist ein Wehenbelastungstest?

   

Wann wird ein Wehenbelastungstest durchgeführt?

Aus folgenden Gründen wird ein Wehenbelastungstest von ärztlicher Seite in Erwägung gezogen:

   

Ist der Wehenbelastungstest bei Terminüberschreitung noch zeitgemäß?

Nein, jedenfalls nicht in den Augen der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Arbeitsgemeinschaft Materno-fetale Medizin (AGMFM).

Weiterlesen: Ist der Wehenbelastungstest bei Terminüberschreitung noch zeitgemäß?

   

Wie wird ein Wehenbelastungstest durchgeführt?

Ein Wehenbelastungstest wird üblicherweise in einer Geburtsklinik durchgeführt, in der Sie in der Regel nüchtern (ohne Frühstück) erscheinen sollen.

Weiterlesen: Wie wird ein Wehenbelastungstest durchgeführt?

   
Anzeigen