Was hat der TSH-Wert mit dem Fehlgeburtsrisiko zu tun?

Die oft symptomlos verlaufende Unterfunktion der Schilddrüse gehört zu den bekannten Ursachen einer Fehlgeburt. Sie kann anhand einer erhöhten Konzentration des schilddrüsenstimulierenden Hormons (TSH) im Blut erkannt werden.

Während bis vor einigen Jahren noch TSH-Werte von 4-5 mU (Milli-Units) pro Liter als normal galten, verdoppelt sich neueren Erkenntnissen zufolge das Risiko einer Fehlgeburt in der Frühschwangerschaft schon bei Werten über 2,5 mU pro Liter.

Autor:

Google-Anzeigen