Durchfall: Pflanzliche Therapie

In welcher Form helfen Äpfel gegen Durchfall?

Am besten fein gerieben oder als Spezial-Extrakt.

Zum Hintergrund: Äpfel gelten schon seit der Antike als sehr wirksames Mittel gegen Durchfall. Aber warum das so ist, wurde erst im 20. Jahrhundert entdeckt: Es sind die reichlich im Apfel enthaltenen Pektine, die im Darm so positive Eigenschaften entfalten. Diese Pflanzenstoffe können im Darminneren Gifte und Fremdstoffe binden, was gerade bei Magen-Darm-Infekten von Bedeutung ist. Außerdem fördern Pektine die natürliche Darmbewegung.

Weiterlesen: In welcher Form helfen Äpfel gegen Durchfall?

   

Auf welche Weise hilft Kamille bei Durchfall?

Kamille hat im Magen-Darm-Trakt eine krampflösende und schmerzlindernde Wirkung. Da es zudem auch entzündungshemmend wirkt, wird Kamille oft auch bei Durchfall empfohlen, vor allem wenn der Durchfall durch einen Magen-Darm-Infekt entstanden ist, was bei Kindern die häufigste Ursache ist.

Weiterlesen: Auf welche Weise hilft Kamille bei Durchfall?

   

Warum wirkt ein Kamille-Extrakt aus der Apotheke besser gegen Durchfall als Kamillentee?

Kamille ist ein bewährtes Naturheilmittel gegen Durchfall. Die Heilpflanze kann zwar nicht die Ursachen des Durchfalls beseitigen, aber durch ihre krampflösende und entzündungshemmende Wirkung die Beschwerden lindern – gerade bei Kindern ein sehr wichtiger Aspekt. Allerdings muss dafür auch möglichst viel des Wirkstoffs im Darm ankommen. Und hier gibt es große Unterschiede, je nachdem, in welcher Form man die Kamille zu sich nimmt.

Weiterlesen: Warum wirkt ein Kamille-Extrakt aus der Apotheke besser gegen Durchfall als Kamillentee?

   

Auf welche Weise wirkt Diarrhoesan gegen Durchfall?

Diarrhoesan® ist ein pflanzliches Arzneimittel gegen Durchfall. Es besteht aus den beiden Wirkstoffen Apfelpektin und Kamille. Die Kombination aus Apfel und Kamille ist schon seit der Antike als Naturrezept gegen Durchfall bekannt.

Weiterlesen: Auf welche Weise wirkt Diarrhoesan gegen Durchfall?

   

In welcher Menge sollte Diarrhoesan-Saft gegen Durchfall eingenommen werden?

Das hängt vom Alter Ihres Kindes ab. Bei Kindern von 2-3 Jahren sollten Sie zu Beginn einmal 10 ml von dem Saft zu trinken geben und danach einmal pro Stunde weitere 5 ml. Ein entsprechender Messbecher liegt dem Saft bei. Die Höchstdosis pro Tag liegt in diesem Alter bei 60 ml.

Weiterlesen: In welcher Menge sollte Diarrhoesan-Saft gegen Durchfall eingenommen werden?

   

Was exakt ist in Diarrhoesan enthalten?

Diarrhoesan®-Saft ist ein pflanzliches Mittel gegen Durchfall. Es enthält eine Wirkstoffkombination aus Apfel und Kamille. Zu beachten ist, dass im Saft auch geringe Mengen Alkohol und Aspartam enthalten sind.

Weiterlesen: Was exakt ist in Diarrhoesan enthalten?

   

Ist die Wirkung von Diarrhoesan wissenschaftlich nachgewiesen?

Ja. Viele pflanzliche Präparate haben ja mit der fehlenden wissenschaftlichen Beweislage zu kämpfen. Für Diarrhoesan® gilt das nicht. Der Kamille-Apfel-Extrakt wurde in mehreren Studien untersucht. Dabei zeigte sich, dass Diarrhoesan® bei erkrankten Kindern die Dauer der Durchfallperiode im Vergleich zu einem Plazebo-Präparat (Scheinmedikament) um durchschnittlich 11 Stunden senkt.

Weiterlesen: Ist die Wirkung von Diarrhoesan wissenschaftlich nachgewiesen?

   

Wann darf man Diarrhoesan nicht einnehmen?

Das Durchfallmittel Diarrhoesan® ist rein pflanzlich und sehr gut verträglich. Es kann bei Kindern ab einem Alter von 2 Jahren angewendet werden. Nur bei Säuglingen und Kindern unter 2 Jahren darf Diarrhoesan nicht eingenommen werden.

Weiterlesen: Wann darf man Diarrhoesan nicht einnehmen?

   

Was sind Pektine? Und wozu sind sie gut?

Pektine sind Pflanzenstoffe, die in praktisch allen höher entwickelten Landpflanzen vorkommen. Und hier vor allem in den "festeren" Pflanzenteilen, also den Stängeln, Blättern und Blüten. Chemisch handelt es sich um Polysaccharide, für uns Menschen um Ballaststoffe. Also um Nahrungsbestandteile, die wir im Darm nicht aufnehmen, die aber die Verdauung fördern.

Weiterlesen: Was sind Pektine? Und wozu sind sie gut?

   

Wie lange darf man Diarrhoesan nach dem Öffnen verwenden?

Diarrhoesan® Saft kann nach dem Öffnen noch unbedenklich 12 Monate lang weiter verwendet werden. Wichtig ist allerdings, dass Sie das Arzneimittel bei Temperaturen nicht über 25 °C lagern. Achten Sie also darauf, dass das Medikament nicht neben der Heizung oder in der prallen Sonne steht.

Weiterlesen: Wie lange darf man Diarrhoesan nach dem Öffnen verwenden?

   

Welche Nebenwirkungen können unter Diarrhoesan auftreten?

In aller Regel treten überhaupt keine Nebenwirkungen auf. In seltenen Fällen kann es offenbar zu Überempfindlichkeitsreaktionen auf der Haut bzw. am Mund kommen. Aber das ist die absolute Ausnahme. In einer Studie wurde das Durchfallmittel Diarrhoesan® bei Kindern mit einem Scheinmedikament (Plazebo) verglichen. Dabei erwies sich das pflanzliche Arzneimittel als deutlich überlegen in der Wirkung, es zeigten sich aber keinerlei Unterschiede in der Verträglichkeit.

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen können unter Diarrhoesan auftreten?

   

Braucht man für Diarrhoesan ein Rezept?

Nein, das pflanzliche Durchfallmittel Diarrhoesan® bekommt man frei verkäuflich in der Apotheke. Die Saftzubereitung aus Kamille und Apfelpektin ist für Kinder ab 2 Jahren zugelassen.

Weiterlesen: Braucht man für Diarrhoesan ein Rezept?

   

Bekommen die Kinder den Durchfall-Saft Diarrhoesan überhaupt runter?

Kindern mit Brechdurchfall etwas zu essen oder zu trinken zu geben, kann in der Tat ein Problem sein. Entweder, weil sie sich schon von vornherein dagegen sperren oder weil das Zugeführte gleich wieder rauskommt.

Weiterlesen: Bekommen die Kinder den Durchfall-Saft Diarrhoesan überhaupt runter?

   
Anzeige