Schwangerschaft, Kindergesundheit und Kinderkrankheiten: die wichtigsten Fragen und Antworten

Auf diesem Portal von Navigator-Medizin beantworten wir Fragen zur Gesundheit rund ums Thema „Eltern und Kind“ – von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zu allen Fragen der Kindergesundheit, inklusive der wichtigen Kinderkrankheiten. Dabei geht es um Vorbeugung und, kleine Zimperlein, aber auch um ernsthaftere Krankheiten.

Gesunder Menschenverstand und liebevolle Intuition

Das Wichtigste vorweg: Verlassen Sie sich beim Thema Gesundheit vor allem auf Ihren gesunden Menschenverstand und Ihre liebevolle Intuition. Beides bildet wohl die wichtigste Grundlage, um gut durch die Elternzeit zu kommen. Stress, Belastungen und auch Krankheitserscheinungen verschiedenster Art sind dabei unvermeidbar. Entscheidend ist, wie Sie und Ihr Kind mit den Widrigkeiten umgehen.

Grundsätzlich gilt für unseren Organismus: Von Ausnahmesituationen abgesehen sind es nicht die äußeren Krankheitseinflüsse, die den Gesundheitszustand bestimmen. Sondern die eigenen Kräfte, die die Krankheitsabwehr und Selbstheilung fördern und wieder für ein gesundes Gleichgewicht sorgen.

Sie sind das Vorbild

Ihr Kind lernt übrigens das Meiste durch Ihr Vorleben. Ihr Verhalten hat prägenden Einfluss auf Ihr Kind und seine Gesundheit. Umgekehrt erhalten Sie durch die Beschäftigung mit sich als Schwangerer bzw. als werdende Eltern und mit der Gesundheit Ihres Kindes auch Impulse und Reflexionsmöglichkeiten für das eigene Gesundheitsverhalten.

Auch wenn es um Fragen der Gesundheitsversorgung geht, ist aus Elternsicht immer eigenes Nachdenken, kritisches Hinterfragen und selbstbestimmtes Handeln und Entscheiden gefragt. Auf der Basis einer möglichst guten fachlichen Beratung und unter Zuhilfenahme jeweils geeigneter präventiver und therapeutischer Angebote. Ob die dem Reich der Schul- oder Alternativmedizin entstammen, ist zweitrangig. Entscheidend ist, dass sie im individuellen Fall angemessen und wirksam sind.

Gesundheitsversorgung ist eine Frage der Wirksamkeit, nicht der Weltanschauung

Das gilt zum Beispiel für die Impfungen gegen sogenannte Kinderkrankheiten wie auch für Antibiotika bei gefährlichen Infektionen. Man kann zu Recht einwenden, dass damit auch Geld verdient wird und die Anwendung mitunter übertrieben wird (v.a. bei Antibiotika). Aber mit Bedacht angewandt werden damit auch viele Leben gerettet. Mit einer Befürwortung oder Ablehnung alternativer Methoden wie Homöopathie, Bachblüten oder Schüssler-Salzen hat das nichts zu tun, auch wenn hier gerne künstliche Fronten erzeugt werden. Denn eine Therapiemethode ist nun mal eine Therapiemethode und kein weltanschauliches Bekenntnis. Nicht „linksdrehend“ oder „rechtsdrehend“ macht den Unterschied, sondern die Wirksamkeit.

Um die dokumentierte Wirksamkeit ist es übrigens auch in der Schulmedizin häufig nicht besonders gut bestellt. Gleichwohl können die medizinischen Disziplinen der Schwangerschaftsbetreuung, der Geburtshilfe und der Kinder- und Jugendmedizin großartige Erfolge vorweisen. Die nur noch geringe Mütter- und Säuglingssterblichkeit und die stark zurückgedrängten Infektionsklassiker wie etwa Schwindsucht oder Kinderlähmung bekunden dies beispielhaft. Zumindest hierzulande.

Über die Sparten- und Berufsgrenzen hinweg gilt jedenfalls: Eine ganzheitliche Behandlung beginnt und endet immer beim Betroffenen selbst. Sei es die Schwangere bzw. die Mutter oder das Kind. Die professionellen Versorger können „nur“ versuchen zu helfen und dabei ihr Bestes zu geben.

Fundierter Navigator in lebhaften Zeiten

Vom Kinderwunsch über Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit bis zum älter werdenden Kind besteht das Eltern-Kind-Geschehen aus sehr unterschiedlichen und spannenden Phasen. Sich darauf so gut wie möglich vorzubereiten, empfiehlt und lohnt sich. Schwangerschaftskurse und sehr umfangreiche Literatur für Eltern können dabei helfen (Kinderkurse gibt es dagegen leider kaum). Dennoch tauchen im Alltag und erst recht in besonderen Situationen immer wieder spezifische Fragen auf, die die Gesundheit der Mutter (manchmal auch die des Vaters) oder des Kindes betreffen. Wir haben auf Navigator-Medizin hunderte von praktisch relevanten Gesundheitsfragen zum Thema Eltern und Kind gesammelt. Unser Ziel ist es, Ihnen in den verschiedenen Phasen des Kinderkriegens und Elterndaseins mit fundierten, ausgewogenen und empathischen Antworten auf Ihre Fragen zur Seite zu stehen und Orientierung zu geben. Wie ein Navigator eben.

Wenn Sie – wie viele unserer Besucher – durch das Googeln nach einer bestimmten Frage auf unser Portal gestoßen sind, empfehlen wir Ihnen, sich weiter umzuschauen. Vielleicht finden Sie noch die ein oder andere Antwort auf Fragen, die Sie schon immer interessiert haben. Oder auch auf solche, von denen Sie noch gar nicht wussten, dass Sie sie stellen wollen ... :)

Hier zur Einstimmung eine kleine, ausschnittsweise Tour d’Horizon durch das „Eltern und Kind“-Portal auf Navigator Medizin:

Schwangerschaft:

Kinderwunsch <> Schwangerschafts-Diagnostik <> Schwangerschafts-Risiken <> Medikamente während der Schwangerschaft <> Arzt, Hebamme & Mutterpass <> Abtreibung <> Gebärmutterausschabung

Geburt:

Vor der Geburt <> Fehlgeburt <> Frühgeburt <> Geburt <> Kaiserschnitt <> Nach der Geburt <> Nabelschnurblut

Kindergesundheit:

Stillen <> Die ersten Wochen und Monate <> Vorsorgeuntersuchungen <> Vorsorge im Alltag <> Impfungen <> Kindes-Entwicklung <> Wachstum <> Milchzähne und Zähne <> Kindliches Verhalten <> Appetit, Hunger & Essen <> Ernährung <> Die richtige Kinderkleidung

Erkrankungen im Kindesalter

Komplikationen der ersten Tage <> Frühgeborene <> Erste Hilfe beim Baby <> Notfall bei Kindern <> Schlafstörungen <> Rund um den Popo <> Schnupfen, Husten, Grippe und Co. <> Fieber <> Kind im Krankenhaus <> Medikamente bei Kindern <> Klassische Kinderkrankheiten und andere Infektionen <> Hals, Nase, Ohren, Augen, Mund und Zähne <> Allergien & Asthma <> Hauterkrankungen, Hautinfektionen, Parasiten <> Erkrankungen diverser Organsystem <> Knochen, Bewegungsapparat & Wachstum <> Prellungen, Verstauchungen & kleine Wunden <> Unfälle & Verletzungen <> Vergiftungen und Verätzungen <> Krampfanfälle und Epilepsie <> Psyche <> Fehlbildungen <> Plötzlicher Kindstod

Übrigens:

Wenn Sie mit Ihrer Frage nicht zufriedenstellend fündig geworden sein sollten, dann geben Sie uns bitte Bescheid. Wir sind laufend dabei, unser Informationsangebot bestmöglich zu ergänzen. Unser Anspruch besteht dabei nicht in einer enzyklopädischen Vollständigkeit. Sondern im konkreten Nutzwert leicht verständlicher, mitunter auch unterhaltsamer Antworten auf praktische Fragen. Neben der medizinischen und redaktionellen Erfahrung liegt unsere Stärke in der Unabhängigkeit: Wir sind weder dem Verkauf eines Produkts noch einer ärztlichen oder sonstigen Dienstleistung verpflichtet, sondern allein Ihrem eigenen Interesse: für Ihre Gesundheit und die Ihres Kindes. Die Finanzierung unserer Arbeit erfolgt über einflussfreie Werbung (Google Adwords) und über Spenden.

Ihr Navigator-Team

Thema des Monats:
Kindes-Entwicklung - Krabbeln, Laufen, Sprechen

Bild Welche Bewegungen sollte ein Kind wann können?
Dennoch ist es natürlich wichtig, auch als Eltern genau hinzuschauen, um im Zweifel reagieren zu können. Die motorische Entwicklung Nach dem sogenannten Grenzsteinkonzept lassen sich für die kindliche Entwicklung der Körpermotorik folgende...
Bild Wann lernt ein Kind bestimmte Hand- und Fingerfertigkeiten?
Das heißt aber nicht, dass jede Entwicklungsverzögerung gleich ein medizinisches Problem ist. Bemerken Sie eine deutliche Abweichung, müssen Sie also nicht gleich in Sorge verfallen. Sprechen Sie in Ruhe mit dem Kinderarzt darüber. Meist steckt...
Wann soll ich meinem Kind den Schnuller abgewöhnen? Und wie?
Experten empfehlen den bewussten Abschied vom Nuckeln und Saugen, der mit dem Kind über einen gewissen, etwa 2-wöchigen Zeitraum vorbereitet und dann mit einer kleinen „Inszenierung“ vollzogen wird. Sei es mit einem Besuch der...
Wann lernt das Kind zu sprechen?
Nach dem sogenannten Grenzsteinkonzept lassen sich für die kindliche Entwicklung der Sprache folgende Zeitpunkte (Lebensalter) markieren: Alter des Kindes Was das Kind im Regelfall sprachlich kann (Normvarianten immer möglich) 3 Monate Das Kind...
Mein Kind hinkt beim Sprechen lernen hinterher: Was tun?
Liegt es an Problemen mit dem Hören? So berechtigt diese Unaufgeregtheit im Umgang mit sprachauffälligen Kindern im Einzelfall sein mag, so wichtig ist es, Hörstörungen als zugrundeliegende Ursache auszuschließen. Suchen Sie also in Absprache...
Wie lange ist die Nuckelflasche erlaubt?
Beachten Sie deshalb beim Umgang mit der Nuckelflasche: Nuckelflasche nicht als Beruhigungsmittel oder Einschlafhilfe dem Kind mit ins Bett geben ständiges Nuckeln vermeiden, stattdessen gezielte Trinkangebote, möglichst frühzeitig nur im Becher...
Wie verläuft die normale geistige Entwicklung des Kindes?
Nach dem sogenannten Grenzsteinkonzept lassen sich für die geistige Entwicklung des Kindes folgende Zeitpunkte (Lebensalter) markieren: Alter des Kindes Was das Kind im Regelfall "geistig" kann (Normvarianten immer möglich) 3 Monate Das Kind...
In welchem Alter beginnen Kinder zu lächeln oder mit Eltern und anderen Kindern zu spielen?
Damit Sie sich ein wenig orientieren können, haben wir im folgenden die "normalen" Entwicklungszeiten des sozialen Lebens zusammengefasst. Alter des Kindes Was das Kind im Regelfall kann (Normvarianten immer möglich) 3 Monate Das Kind beginnt,...
Wie zeigen Kinder in welchem Alter ihre Emotionen?
Damit Sie sich ein wenig orientieren können, haben wir im folgenden die "normalen" Entwicklungszeiten der emotionalen Verhaltensweisen zusammengefasst. Alter des Kindes Was das Kind im Regelfall kann (Normvarianten immer möglich) 6 Monate Das...
Mein Kind krabbelt nicht – ist das normal?
Manche Kinder kommen auf ihrem Entwicklungsweg eben nicht an allen Meilensteinen vorbei, wie beispielsweise dem Krabbeln. Stattdessen spezialisieren sie sich als Rutscher oder "Shuffler", bei denen die Vorwärtsbewegung aus einer Sitzposition...
Gehfrei: Wie sinnvoll ist die Lauflernhilfe - und ab wann?
Die Modelle gibt es aus Plastik und aus Holz, mit ohne integriertem Spiel- und Klingelzeug. Allein die Tatsache, dass es einen Markt für solches Gerät gibt, bedeutet allerdings noch nicht, dass man es auch kaufen sollte. Klingt gut, ist aber...
Entwicklung des Kindes: Was ist „normal“?
Damit lassen sich dann Skalen und Raster bilden, die für den Kinderarzt und für Sie als Eltern einen gewissen Orientierungswert besitzen. Aber das heißt nicht, dass ein Kind, das in einem oder mehreren Punkten später dran ist, unnormal ist....
Ist Masturbieren bei kleinen Kindern normal?
Im Alter von drei bis vier Jahren wird es dann fast eher die Regel als die Ausnahme, dass sich die Kinder ab und zu sexuell stimulieren. Auch wenn sie das unbewusst tun, also nicht wissen, was sie da tun. Das gilt übrigens für Mädchen wie auch...
Was versteht man unter der „Mini-Pubertät“ bei Jungen?
Die Gonadotropine veranlassen im Hoden durch Stimulation der sogenannten Leydig-Zellen die Produktion des männlichen Geschlechtshormons Testosteron. Dieser Vorgang wird von Wissenschaftlern als Mini-Pubertät bezeichnet und u.a. mit den späteren...

Google-Anzeigen