Wie lange dauert eine Alzheimer-Erkrankung? Wie hoch ist die Lebenserwartung?

Wie eine Alzheimer-Erkrankung verläuft, wie schnell sie fortschreitet und wie lange die Betroffenen damit noch leben, ist individuell extrem unterschiedlich und deshalb pauschal nicht vorherzusagen.

Betrachtet man die reine Statistik, leben Menschen mit Morbus Alzheimer nach der Diagnosestellung im Schnitt noch sieben Jahre. Aber mit Statistik kommt man hier nicht weit. Denn zum einen ist zu bedenken, dass viele der Betroffenen zum Zeitpunkt der Diagnose schon sehr alt sind, die Lebenserwartung also (zumindest statistisch) ohnehin nicht mehr so hoch ist. Mit 88 Jahren kann man auch an Herzversagen oder reiner Altersschwäche sterben.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Angehörigen

weiterlesen...

Zum anderen gibt es Fälle, in denen die Betreffenden noch 20 Jahre mit der Erkrankung leben. Auch die Geschwindigkeit, in der die Erkrankung voranschreitet, ist individuell sehr unterschiedlich.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn
Quelle: Alzheimer Forschung Initiative

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (5)
Alzheimer Pflegestufe 2
5 Mittwoch, den 13. April 2016 um 14:44 Uhr
Lilliane
Ich habe einen Partner mit Demenz, er ist 64 und hat vor einem Jahr die Pflegestufe 2 bekommen. Man muss am Ball bleiben und immer wieder bei der Krankenkasse anfordern!!!!!!
Pflegestufe bei Demenz
4 Freitag, den 25. März 2016 um 15:59 Uhr
Gabriele Horst
Mein Vater (94) befand sich in Pflegestufe I, als er Anfang des Jahres schwer an Demenz erkrankte. Da wir ihn 24h beaufsichtigen müssen, haben wir einen Antrag auf Pflegestufe II gestellt. Dieser wurde mit der Begründung abgelehnt, dass Demenzkranke nicht - im Sinne der Pflege - körperlich eingeschränkt wären. Erst 2017 sollen die Leistungen am Demenz/Alzheimer Erkrankten in den Leistungskatalog der Pflegestufe aufgenommen werden.
Stadium bei Demenz
3 Mittwoch, den 03. Februar 2016 um 16:04 Uhr
Hausmann
Eigenes Erleben: Meine Frau leidet an Demenz und es geht um Einstufung des Schweregrades für Pflegestufe, wer kann mir sagen, wie man die Stufe bestimmen kann??
Stadien nur ein Richtwert
2 Freitag, den 28. August 2015 um 10:16 Uhr
Redaktion Navigator-Medizin Demenz
Hallo,

ja, das kann sein. Die Übergänge zwischen den Stadien sind fließend, es gibt viele Grauzonen. Im Prinzip dienen die Stadienangaben den Ärzten nur als grobe Orientierung, die individuellen Verläufe können dieses Muster auch durchaus verlassen.

Soll heißen: Es kann durchaus vorkommen, dass bei einer Demenz auch mal das ein oder andere Symptom besonders früh oder auch erst sehr spät bzw. gar nicht auftritt, sich also nicht an die offizielle Stadieneinteilung hält.

Viele Grüße
Ihr Navigator-Team
Alzheimer Demenz und Parkinson
1 Freitag, den 28. August 2015 um 09:24 Uhr
Döring
Kann es sein, es wird von drei Stadien gesprochen, dass im zweiten Stadium schon eindeutige Symptome des dritten oder auch ersten Stadiums vorkommen?
Google-Anzeigen