Tut eine Gewebeentnahme (Biopsie) an der Brust weh?

Nein, in der Regel nicht. Die Stelle, an der die Nadel zur Gewebeentnahme eingeführt wird, wird örtlich betäubt, so dass der eigentliche Untersuchungsvorgang schmerzfrei bleibt.

Nach der Prozedur kann es vereinzelt vorkommen, dass die Einstichstelle noch etwas wund ist. Mitunter bilden sich auch Blutergüsse, das kann dann schon noch ein paar Tage Probleme bereiten. Im Vergleich ist die sogenannte Vakuumbiopsie etwas belastender als die Stanzbiopsie, weil der Eingriff länger dauert und die Einstichstelle etwas größer ist. Aber insgesamt verläuft das Ganze in der Regel völlig problemlos.

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (28)
Vakuumbiopsie
28 Montag, den 11. Juni 2018 um 15:48 Uhr
Maike
Gerade heute Mittag durfte ich mich der Vakuumbiopsie unterziehen. Da es überraschend kam, es lagen nur der Mammographie-Termin + Ultraschall an, konnte ich mich vorab gar nicht damit beschäftigen. Somit muss ich sagen: „Alles halb so schlimm“. Die Ärztin und ihr Team waren unglaublich liebevoll. Sie hat alles genau erläutert und ständig gefragt, ob ich´s noch aushalten kann. Die Betäubungsspritze hat man kurz gemerkt, aber Schmerz kann man dazu nicht sagen. Es ging alles zügig und dennoch gelassen vonstatten. Klar, jetzt daheim zwickt es etwas — der Wundschmerz! Aber auch dazu kann man noch nicht "Schmerzen" sagen.
Vakuumbiopsie
27 Montag, den 04. Juni 2018 um 04:57 Uhr
Regina
Ich hatte am 23.05.18 eine MRT-gesteuerte Vakuumbiopsie. Ich lag 2,5 Stunden regungslos in der Bauchlage auf dem Tisch. Es hat gar nicht weh getan, habe anschließend so gut wie gar nicht geblutet und hatte auch keinen Bluterguss.
Wenn ich das hier alles so lese - kollabiert, Ohnmacht, Schmerzen - weiß ich, dass man vorher nicht googeln soll! Hier schreiben wohl wirklich nur die Empfindlichen? Aber in Wirklichkeit ist es chilliger als eine Wurzelbehandlung bei Zahnarzt.
Also keine Angst! Ein bisschen was muss schon jeder mal aushalten.
Stanzbiopsie
26 Mittwoch, den 16. Mai 2018 um 10:10 Uhr
Jenny
Ich möchte Euch auch die Angst nehmen. Stanzbiopsie ist wirklich ok, wenn der Arzt (es war bei meinem Frauenarzt) vorher alles erklärt und die Brust gut betäubt ist.
Bei mir wurde parallel keine Mammographie, sondern Ultraschall gemacht. Am meisten gestört hat mich die Vorstellung, dass er da so tief mit seiner Nadel in meiner Brust "wühlte"... Und ich hätte besser darauf verzichtet, mir das alles auf dem Ultraschall mit anzusehen, denn das hat mein Kreislauf nicht vertragen ;)
Es waren drei Stanzungen. Zum Schluss hat die Assistentin dann - wegen einer drohenden Ohnmacht - meine Beine nach oben gehalten (die Biopsie wurde auf dem Rücken liegend gemacht und dauerte etwa 15 Minuten. Länger hätte ich nicht gewollt, aber eigentlich nur wegen meines Kreislaufs.
Keine Schmerzen! Auch danach ok! Habe auf Empfehlung einen recht straffen Sport-BH als Druckverband angezogen und bissl gekühlt. Befund kommt erst noch.
Aber überlegt mal: früher musste das immer unter Vollnarkose und großem Schnitt gemacht werden.
Also richtig gut, dass das so geht!
Vakuumstanzbiopsie
25 Freitag, den 27. April 2018 um 16:25 Uhr
Sabine
Hallo!
Hatte am 24.04.18 eine Vakuumstanzbiopsie im Brustzentrum, nachdem bei der Vorsorge (Mammographie) Mikrokalk gefunden wurde, der auffällig war. Man hat mir 11 Proben entnommen. Es dauerte ewig bis die Prozedur beendet war. Im Großen und Ganzen hat es nicht weh getan. Bloß die Länge der Prozedur hat es nachher unerträglich gemacht. Die Betäubung hatte nachgelassen. Aber der Arzt wollte nicht mehr nachspritzen, weil er es schon zweimal gemacht hatte.
Ich muss dazu sagen, dass ich eine große, schwere Brust habe. Ich möchte es nicht noch einmal mitmachen müssen. Ich war hinterher total fertig und habe Rotz und Wasser geheult.
Jetzt die belastende Zeit, bis das Ergebniss da ist. Ich hoffe so sehr, dass es nicht bösartig ist.
Wünsche allen betroffenen Frauen viel Glück und Durchhaltevermögen.
Stanzbiobsie
24 Mittwoch, den 31. Januar 2018 um 11:46 Uhr
Monika
Hallo,
ich hatte am 17.1.2018 eine Stanzbiopsie im LKH-West in Graz. Die Ärzte waren dort sehr nett. Ich habe sie darum gebeten, mit mir zu reden, da ich sonst ggf. kollabieren würde. Bei mir hat es überhaupt nicht wehgetan. Ein kleiner Einstich - und dann ist alles gut gelaufen.
Es wurde 3 x Gewebe entnommen, was mit einem kleinen Brennen verbunden war. Dann bekam ich einen Druckverband, und es wurde mir geraten, mich zu schonen. Was ich auch tat.
Die Brust hatte nur eine minimale (o,5 mm) Einstichstelle. Keine Kratzer, keinen Bluterguss, gar nichts. Vorsichtshalber nahm ich Arnica D 200.
Also, meine Angst - und die war groß - war völlig unbegründet. LG Monika
Vakuumbiopsie
23 Freitag, den 19. Januar 2018 um 21:15 Uhr
Anna
Hallo zusammen,
ich hatte meine Vakuumbiopsie am 17.01.18

Ich hatte wahnsinnige Angst, weil ich nicht wusste, was auf mich zukommt. Die Ärzte und Krankenschwestern klärten mich über jegliche Risiken auf, allerdings, wie genau die Biopsie abläuft, konnte mir niemand genau sagen. Ebenso war es denen nicht wichtig, dass ich einen sehr niedrigen Blutdruck habe, und dieser bei Aufregung total in den Keller fällt. Und das im Brustzentrum. Sehr Unprofessionell!

Die Ärztin und die Krankenschwestern in der Radiologie waren dagegen traumhaft!
Ich wurde abgelenkt und über alles informiert. Die Biopsie erfolgte im Liegen (dies soll je nach Praxis variieren). Zuvor bekam ich eine Mammographie zur besseren Lokalisierung. Dann wurde ich zur Liege gebracht, und es wurde mir so bequem und warm wie möglich gemacht. Zur Betäubung bekam ich eine Spritze in die Brust, was sehr weh tat.

Durch die Aufregung wirkte die Betäubung allerdings nur sehr langsam. Die Ärztin wartete aber trotzdem geduldig bis ich nichts mehr spürte. Dann wurde die Brust fixiert, ich wurde an den Schultern etwas fest gehalten und schon kam der Schuss. Ich war total erschrocken, aber es schmerzte nicht. Ich habe kaum glauben können, dass die Nadel schon drin war. Allerdings spürte ich ein leichtes Ziepen zwischendurch und einen Druck.

Da bei mir mehrfach Gewebeproben aus einer Brust entnommen wurden (die Kalke sind sehr verteilt gewesen), hat die gesamte Prozedur ca. 1,5 Stunden gedauert. Zwischendurch bin ich kurz kollabiert. Unterdessen wurde auch immer wieder geröntgt.
Obwohl zum Ende hin die Entnahme sehr unangenehm wurde, war aber letztlich alles nur halb so schlimm, wie ursprünglich gedacht.

Auch, wenn das „unwissende“ Personal vom Brustzentrum meinte, dass das alles überhaupt nichts Schlimmes ist, und ich anschließend sogar selber mit dem Auto fahren könnte, würde ich es keinesfalls tun und jedem empfehlen: „Lasst euch abholen!" Es ist sicherer. Denn die Prozedur ist belastend. Für Körper und Geist!
Außerdem tut es doch auch einmal gut, wenn ein lieber Mensch einem hilft, sein Problem ein wenig mitzutragen und einen in den Arm nimmt!
Stanzbiopsie
22 Dienstag, den 02. Januar 2018 um 17:11 Uhr
B.N.
Ich hatte im Dezember 2017 fünf Stanzungen im Minutenabschnitt - ohne Betäubung. Eine hat mehr weh getan als die andere. Ich dachte ich werde ohnmächtig.
Leider waren 3 von 5 Befunden schlecht, so dass nach 1 Woche die OP folgte. Momentan bin ich in Chemotherapie. Danach noch Bestrahlungen und dann noch Hormonbehandlungen.
Stanzbiopsie
21 Samstag, den 30. Dezember 2017 um 08:56 Uhr
Petra
Ich hatte am 15.12.17 eine Vakuumbiopsie und es tat höllisch weh, weil der Arzt sofort nach dem Einspritzen begonnen hat. Vor Schmerzen bin ich sogar kollabiert. Ich habe leider erst meinen OP Termin am 15.2. bekommen.
Biopsie
20 Samstag, den 23. Dezember 2017 um 23:11 Uhr
Rosa
Hallo! An alle Angsthasen da draußen!
Die Biopsie ist nichts Schlimmes, obwohl ich geblutet habe wie ein kleines Ferkel. Meine Brust ist blau, schwarz und lila. Das passiert, wenn der Arzt daneben sticht. Werde schon am 2. Januar operiert. Drückt mir die Daumen.
Brustbiopsie
19 Mittwoch, den 20. Dezember 2017 um 10:33 Uhr
Ingrid
Ich komme eben von einer Stanzbiopsie. Was soll ich sagen? Ich habe mir tagelang fast ins Hemd gemacht vor Angst. Ich habe mir von meiner Frauenärztin Tropfen gegen die Angst geben lassen und diese ein paar Tage davor genommen. Gegen die Angst waren die Tropfen ok, aber die Angst an sich war völlig unnötig!
Die Brust wird mit Eisspray eingesprüht, so dass man den Einstich der Betäubungsnadel nicht spürt. Kurz darauf wird dann die "Stanze" eingeführt; merkt man überhaupt nicht.
Das Einzige was man spürt, ist ein kleines Drücken des Ultraschallgeräts und man hört dann den "Schuss". Das Geräusch des Schusses wird einem vorher vorgeführt, damit man nicht erschrickt. Ich habe mich von div. Foren verrückt machen lassen. Völlig zu Unrecht! Ich kann nur allen raten: Lasst das mit dem googeln - es ist Kindergeburtstag gewesen :-)
Vakuumbiopsie
18 Samstag, den 16. Dezember 2017 um 06:14 Uhr
Helene Steinmann
Hatte gestern, 15.12.17, eine Vakuumbiopsie.
NIE wieder!!!! Es tat unerträglich weh.
Ich bin allerdings der Meinung, dass man dabei heutzutage eigentlich keine Schmerzen mehr zu erwarten haben sollte.
Der Arzt dagegen meinte, er hätte nicht gewusst, dass ich so schmerzempfindlich sei... Und das bin ich definitiv auch nicht! Das Vertrauen in den Arzt ist dahin...
Ich habe große Angst
17 Montag, den 06. November 2017 um 07:10 Uhr
Sofia
Hallo ihr Lieben,
ich habe meine erste Mammographie in 2 Wochen. Ich habe große Angst, was dabei raus kommt. Am schlimmsten ist die Ungewissheit! Ich habe ein paar Fragen und hoffe, das ihr mir weiter helfen könnt.
Wie läuft es ab mit der Mammographie und wie lange dauert diese Untersuchung? Wird die Biopsie sofort danach gemacht? Und wie lange dauert es, bis man weiß, ob der Tumor gut oder böse ist?
Ja, das waren auch schon meine Fragen, die mich im Moment beschäftigen. Ich wünsche euch allen Gesundheit und ein glückliches Leben mit euren Liebsten. Alles Gute. Eure Sofia
Vakuumbiopsie
16 Sonntag, den 01. Oktober 2017 um 14:02 Uhr
Conny
Während der Biopsie hatte ich keine Schmerzen... doch seitdem ist da immer ein großes Wundgefühl. Wenn ich vorher besser aufgeklärt worden wäre, hätte ich mich für die Stanzbiopsie entschieden... doch leider ist man hinterher erst schlauer... bei uns in Südtirol ist ärztliche Aufklärung sehr oft Mangelware...
Vakuumbiopsie
15 Mittwoch, den 13. September 2017 um 18:23 Uhr
Nicole
Ich habe letzte Woche eine Vakuumbiopsie gemacht. Es tut überhaupt nicht weh und hinterher hatte ich kaum Schmerzen.
Biopsie
14 Mittwoch, den 23. August 2017 um 15:24 Uhr
Kathrin
Nach ein paar Stunden muss ich sagen, der Schmerz hat stark nachgelassen auf ein erträgliches Niveau, eine gute Dröhnung Tramal, schnell verschrieben von meiner Hausärztin, war da sicher hilfreich. Erstaunlich aber auch die Wirkung von Arnica D 200, kurze Zeit nach den Kügelchen war der extreme Schmerz sehr viel besser und ich konnte mich von dem Schreck endlich erholen. Hätte ich Arnica gleich dabei gehabt, wäre es sicher auch besser gelaufen... also, versorgt Euch gut mit allem davor, dann kann nichts schief gehen!!!
Biopsie
13 Mittwoch, den 23. August 2017 um 09:54 Uhr
Kathrin
Ich hatte sehr große Schmerzen, da der Knoten direkt an der Brustwarze sitzt. Während der Untersuchung ging es noch aber danach bin ich zweimal fast aus dem Latschen gekippt vor Schmerzen. Ich bin direkt zu meiner Hausärztin gefahren um mir ein stärkeres Schmerzmittel zu holen. Nun warte ich auf die Wirkung... Da ich mit einer Biopsie gar nicht gerechnet hatte, war ich allein mit dem Auto da, die Rückfahrt war etwas gemeingefährlich. Ich bin echt sauer, dass man so entlassen wird! Ich würde also jedem raten: es kann übertrieben sein, aber geht in Begleitung hin, lasst Euch direkt ein Schmerzmittel geben oder vorher schon was aufschreiben, was sofort genommen werden kann. Ich hoffe nur, dass es morgen wieder besser ist.... und ich bin echt sauer, denn solche Schmerzen sind völlig unnötig. Wie man von Magenspiegelungen weiß kann man Kurznarkosen machen und wie man von OPs weiß gibt es gute Medikamente gegen Wundschmerz danach. Und dann ist die ganze Geschichte wirklich harmlos... denn die Verletzung ist ja nicht so groß. Und die Gewissheit, die man bekommt sehr viel wert. Allen hier viel Glück!
Nachtrag
12 Donnerstag, den 10. August 2017 um 20:07 Uhr
Denise Veith
Der Befund war erfreulicherweise gut! Ein Fibrom.
Es tut wirklich nicht weh!
11 Mittwoch, den 09. August 2017 um 18:45 Uhr
Denise Veith
Ich hatte gestern eine Stanzbiopsie an der linken Brust. Obwohl ich sehr empfindlich bin, hatte ich zu keiner Zeit Schmerzen! Die Betäubung habe ich auch nicht gemerkt. Blutabnahme oder Impfen sind unangenehmer.
Die Entnahme selbst spürt man nicht, das einzig unangenehme ist das "Klack"Geräusch bei der Entnahme.
Vakuumbiopsie
10 Dienstag, den 04. Juli 2017 um 21:53 Uhr
A.C.
Ich habe gestern eine Vakuumbiopsie im Brustzentrum in Göttingen machen lassen.
Ich habe weder vorher noch hinterher Schmerzmittel nehmen müssen und das einzige, was ich überhaupt gemerkt habe, war der minimale Pieks von der Betäubungsspritze. Der Arzt und die Schwestern waren supernett, haben alles vorher, während der Prozedur und hinterher gut erklärt und ich habe absolut nichts gemerkt.
Man liegt auf einer relativ bequemen Pritsche mit einem Loch in der Mitte, wo die betroffene Brust durchfällt. Dadurch hat man die gleichzeitige Mammografie auch so gut wir gar nicht gespürt und ich mag das Quetschen eigentlich nicht.
Alles in allem war das bestimmt kein Eingriff, vor dem man Angst haben muss. Auch hinterher hatte ich kaum Schmerzen, obwohl ich am gleichen Tag 700 km nach Hause gefahren bin. Wenn du das hier liest, weil du auch so eine Biopsie durchmachen musst: lass dich nicht verrückt machen, es ist wirklich nichts schlimmes.
Ergänzung
9 Donnerstag, den 01. Juni 2017 um 15:39 Uhr
Karola
Ich war übrigens auch in Heidelberg Brustzentrum. Habe auch vorher gesagt, dass ich viel Angst habe. Vielleicht gehen sie dann mehr auf Patienten ein.
Vakuumbiopsie
8 Donnerstag, den 01. Juni 2017 um 15:36 Uhr
Karola
Komme gerade von einer Vakuumbiopsie. Habe mir vorher eine halbe Tavor geben lassen wegen Ängsten aufgrund der Horrorstories. Aber soo schlimm war es nicht. Das unangenehme war das Gequetsche bei der Mammografie. Die Betäubungsspritzen habe ich kaum gefühlt. Ab und zu ein leichtes Zwicken. Die Schwester hat meine Hand gehalten. Das hat gegen die Angst geholfen und hat mir alles erklärt. Der Arzt war auch sehr liebevoll. Nicht diese Abfertigung wie sonst oft. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt, obwohl ich vorher große Angst hatte.
Biopsie Brust
7 Dienstag, den 16. Mai 2017 um 10:58 Uhr
Renate F
Trotz Betäubung hat mir die Biopsie sehr weh getan. Habe auch nach 3 Wochen noch Schmerzen und einen großen Bluterguß. Es war alles andere als angenehm.
Stanzbiopsie
6 Montag, den 20. Februar 2017 um 14:48 Uhr
Renate
Alles halb so schlimm. Habe mich verrückt gemacht, weil ich von vielen Seiten wahre Horrorgeschichten gehört habe. Glaubt das alles nicht. Das Schlimmste war die Angst vorher.
Stanzbiopsie
5 Dienstag, den 11. Oktober 2016 um 13:39 Uhr
Anna
Eine Stanzbiopsie muss nicht schmerzhaft sein. Es kommt auf den behandelnden Arzt an. Ich war in Heidelberg im Brustzentrum. Die Ärzte sind sehr von sich überzeugt. Es hat weh getan!
Stanzbiopsie
4 Dienstag, den 23. August 2016 um 19:46 Uhr
S. S.
Ich hatte jetzt im August 2016 eine Stanzbiopsie und kann nur allen sagen, macht Euch nicht verrückt. Angst ist auch bei mir gewesen. Kann aber alle beruhigen. Es ist echt nicht schlimm oder schmerzhaft. Die Spritze in die Brust ist total harmlos. Man stellt sich das grauenhaft vor, ich weiß. Aber nur ein winziger kleiner kurzer Pieks und vorbei. Die Stanzbiopsie merkt Ihr null. Nur den Ton der Stanze beim Schießen der Nadel hört Ihr, sonst nichts. Keinen Schmerz, ziehen, zuppeln oder sonstiges.
Keine Angst und keine Panik davor. Auch keine Schmerzen danach. Es wird nur ein Bluterguss, aber der ist ja wohl wegzustecken. Wirklich, habt keine Angst davor.
Stanzbiopsie
3 Samstag, den 23. April 2016 um 17:08 Uhr
Ina S.
Ich habe selten einen so stechenden Schmerz empfunden, wie bei der Stanzbiopsie. Den Einstich selbst habe ich dank der Betäubung nicht gespürt, aber das Rausstanzen war eine Qual (schon bei der Mammographie bin ich fast umgekippt) und ich bin absolut schmerzunempfindlich.
Stanzbiopsie
2 Montag, den 18. Januar 2016 um 12:06 Uhr
Bühn Daniela
Ich hatte im August 2015 eine Stanzbiopsie. Mir wurde ganz schlecht, vor lauter Angst. Mein Mann war dabei. Sonst wäre ich wahrscheinlich umgekippt.
Dann ging‘s los. Die Ärztin hat mir alles erklärt, und führte mir das Geräusch der Stanze vor. Damit ich nicht erschrecke, denn es klickt ziemlich laut.
Ich bekam eine Spritze, die ich nicht mal spürte. Obwohl ich ziemlich empfindlich bin. Ein echtes Weichei, ehrlich gesagt. Dann machte sie den kleinen Schnitt, und ging an. Sie entnahm sechs Proben. Ich spürte gar nichts. Null. Die ganze Panik umsonst. Gott sei Dank. Das unangenehmste an der ganzen Sache war der enge Verband, den ich noch ein paar Stunden drauflassen musste. Das bei 35 Grad. Ich bekam einen kleinen blauen Fleck. Das war es.
Die Diagnose war dann wirklich Krebs. Wurde operiert, dann Bestrahlungen. Aber Gott sei Dank brauchte ich keine Chemo. Gerade nicht mehr. Da hatte ich echt Glück. Jetzt muss ich Tamoxifen nehmen, damit der Scheiß nicht wieder kommt.
Schmerzfreie Biopsie?
1 Mittwoch, den 14. Oktober 2015 um 15:25 Uhr
Froschprinzessin
Bei meiner Vakuumbiopsie hatte ich zuerst wenig Schmerzen, aber "geziept" hat es schon. Im Verlauf der Untersuchung wurden daraus echte Schmerzen, vielleicht weil die Maschine dafür kaputt ging und es einige Zeit dauerte, bis sie wieder ging. am Schluss waren die Schmerzen so stark, dass ich einen Weinkrampf bekam, zitterte und völlig fertig war. danach hatte ich zwei Tage lang heftige Schmerzen und einen tellergroßen Bluterguss.
Anzeigen