Pflanzliche Medikamente gegen Blasenentzündung

Kann man eine Blasenentzündung auch pflanzlich behandeln?

Ja. Zwar empfehlen die europäischen Leitlinien bei Blasenentzündungen grundsätzlich eine Antibiotika-Therapie. Allerdings klingen viele Harnwegsinfekte auch innerhalb weniger Tage ohne Antibiotika wieder ab. Pflanzliche Medikamente können hier sowohl die Beschwerden lindern als auch den Heilungsverlauf fördern. Auch als ergänzende und begleitende Behandlung bei Antibiotika kommen pflanzliche Arzneistoffe in Betracht.

Vielfältige Wirkungen pflanzlicher Arzneistoffe

Pflanzliche Medikamente - Blasenentzündung - HarnwegsinfektDie Heilpflanzen, die bei einer Blasenentzündung eingesetzt werden, wirken teilweise entzündungshemmend, mitunter auch diuretisch, also wassertreibend. Beide Effekte können die Symptomatik einer Blasenentzündung wirksam eindämmen.

Es gibt auch pflanzliche Wirkstoffe, die direkt Bakterien abtöten oder am Wachstum hemmen können. Und einige Heilpflanzen haben zudem eine entspannende Wirkung auf die Blasenmuskulatur und lindern auf diese Weise die oft schmerzhaften Verkrampfungen der Blase beim Wasserlassen. Mehr Informationen dazu finden Sie in den weiteren Beiträgen zur pflanzlichen Behandlung.

Wichtig bei einer pflanzlichen Therapie ist aber, sich in schwierigeren Fällen nicht allein darauf zu verlassen. Wenn eine Blasenentzündung länger als drei Tage anhält oder wenn stärkere Krankheitszeichen wie Fieber oder Rückenschmerzen auftreten, kann eine Antibiotikatherapie unumgänglich sein. Auch wegen der möglichen Gefahr für die Nieren sollten Sie dann auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn