Wodurch entsteht ein Grauer Star?

Die häufigste Ursache ist schlicht ein höheres Lebensalter. Denn mit zunehmendem Alter nimmt die Stoffwechselaktivität der Augenlinse leicht ab. Und das kann irgendwann zur Linsentrübung, also zum Grauen Star führen.

Häufig ist zu lesen, die Gründe für den Grauen Star (Katarakt) seien meistens unbekannt. Das ist ein bisschen irreführend, denn gemeint ist etwas anderes. Die weitaus häufigste Form der Katarakt ist der Altersstar, der nach dem 60. Lebensjahr gehäuft auftreten kann. Es handelt sich um eine typische, wenn auch nicht zwangsläufige Alterserscheinung, die überwiegend auf einen verlangsamten Stoffwechsel und eine Veränderung der Eiweißstruktur in der betroffenen Augenlinse zurückgeführt wird. Weitere, äußere Gründe müssen dann nicht vorliegen.

Diabetes, Medikamente, Strahlung und andere Risikofaktoren

Es gibt aber neben dem Alter natürlich auch noch weitere Risikofaktoren für die Entstehung einer Linsentrübung. Dazu zählen u.a.

  • Rauchen
  • Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus
  • Mangelernährung
  • Weißfleckenkrankheit (Vitiligo)
  • Kurzsichtigkeit
  • frühere Augenoperationen

Seltene Ursachen

Auch Augenverletzungen, Drogen und bestimmte Medikamente, z.B. Cortison, spielen eine Rolle als Krankheitsauslöser. Aber das ist selten. Seltene Ursachen sind auch ionisierende Strahlung, UV- bzw. Sonnenlicht und Infrarotstrahlung. Letzteres ist als Berufskrankheit anerkannt. Und noch ausgefallenere Ursachen: Das Auftreten einer Linsentrübung kann auch Folge eines Blitzschlags oder eines Starkstromunfalls sein.

Ein Grauer Star ist übrigens auch im Säuglingsalter möglich. Ursachen dieser seltenen Störung sind neben genetischer Veranlagung eine Schädigung der Augenlinse im Mutterleib, etwa bei einer Röteln-Infektion der schwangeren Mutter, oder bei der Geburt.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Google-Anzeigen