Pseudoallergie

Eine Pseudoallergie verursacht allergieähnliche Beschwerden, die nicht wie bei einer „echten“ Allergie durch ein fehlgeleitetes Immunsystem mit IgE-Antikörperproduktion bedíngt sind, sondern „nur“ durch am Allergiegeschehen beteiligte Botenstoffe wie z.B. das Histamin. Man ist also im klassischen Sinne gar nicht allergisch.

Ein typisches Beispiel sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die etwas häufiger als die entsprechenden Allergien vorkommen und von den gleichen Nahrungsmitteln (z.B. Erdbeeren) ausgelöst werden.

Darüber hinaus gibt es aber auch scheinbar allergische Reaktionen, die völlig ohne eine erkennbare Beteiligung des Immunsystems entstehen. Die Symptome sind die gleichen wie bei einer "echten" Allergie. Das ist sowohl diagnostisch als auch therapeutisch oft eine harte Nuss, weil die üblichen Vorgehensweisen nicht greifen. Behandeln kann man solche Pseudoallergien nur symptomatisch, das heißt, man muss sich darauf beschränken, die Beschwerden zu lindern.

Synonym: Scheinallergie

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Google-Anzeigen