Wieso kann sich eine Allergie nach jahrelanger Gesundheit plötzlich entwickeln?

Früher dachte man immer: Entweder man ist von klein auf allergisch, oder eben nicht. Aber das stimmt nicht. In manchen Fällen geht der Entwicklung allergischer Immunreaktionen ein langdauernder Kontakt mit bestimmten Stoffen voraus, bis es zu einem unvermittelten Ausbruch von Allergie-Symptomen kommt. Auch als "älterer" Erwachsener kann man also durchaus noch zum Allergiker werden.

Der oder die genauen Auslöser lassen sich dabei im Einzelfall meist nicht sicher ermitteln. Ein potenzieller Einfluss wird u.a. emotionalen Faktoren, Übermüdung und Infekten zugeschrieben. Aber allein an dieser Beschreibung sehen Sie schon: Obwohl Allergien so häufig sind (und immer noch an Häufigkeit zunehmen), wissen wir ausgesprochen wenig über die genauen Ursachen.

Bei der Frage nach dem "Warum" tappen wir noch im Dunkeln

Im Prinzip gilt das ja für alle Erkrankungen, die mit dem Immunsystem zu tun haben: Neben Allergien auch noch Schuppenflechte, Multiple Sklerose, Morbus Crohn oder viele Rheuma-Formen, um nur einige Beispiele zu nennen. Bei allen diesen Erkrankungen kommt es zu einer überschießenden Reaktion des Immunsystems. Alle diese Erkrankungen treten in den Industrienationen deutlich häufiger auf als in Entwicklungsländern. Und bei allen diesen Erkrankungen tappt die medizinische Forschung noch weitgehend im Dunkeln, wenn es um das "Warum" geht. Das ist wenig tröstlich für die Betroffenen, aber es ist zumindest ein Fingerzeig. Möglicherweise nämlich gibt es für all diese Erkrankungen eine gemeinsame Ursache.

Zurück zur Ausgangsfrage: Allergien können in jedem Lebensalter auftreten und – das ist die gute Nachricht – gelegentlich genauso plötzlich wieder verschwinden.

Autoren: Dr. Hubertus Glaser &

Anzeigen