Ist Nesselsucht ansteckend?

Nein. Die Erkrankung ist nicht ansteckend, da sie nicht durch einen Erreger ausgelöst wird.

Bei der Nesselsucht reagiert die Haut überempfindlich auf eine bestimmte Substanz, mit der sie in direkten oder indirekten Kontakt kommt. Licht und Kälte, Lebensmittel, Medikamente, und weitere äußere Einflüsse können eine Nesselsucht begünstigen und kommen als Auslöser infrage. Durch das Tragen enger Kleidung beispielsweise kann eine Druck-Urtikaria entstehen. Durch den Druck auf eine bestimmte Hautstelle setzen die Mastzellen schlagartig Histamin frei. Die Folgen sind plötzliche Rötung der Haut und heftig juckende Quaddeln.

Ist Nesselsucht erblich?

Nein, eine familiäre Häufung der Erkrankung ist bislang nicht bekannt. Die Nesselsucht bricht in vielen Fällen spontan aus und klingt in der Regel innerhalb weniger Stunden wieder ab. Experten schätzen, dass jeder vierte Deutsche mindestens einmal im Erwachsenenalter von der Nesselsucht betroffen ist.

Ob sich im Erwachsenenalter eine chronische Nesselsucht entwickelt, kann jedoch nicht vorhergesagt werden. Zu beobachten ist, dass die Erkrankung relativ häufig bei Kindern, infolge einer Infektion auftritt. Im Falle einer Infektion regt das Immunsystem die Mastzellen selbst zum Ausschütten von Histamin an.

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen