Was ist eine Sonnenallergie?

Für manche Menschen sind Sonne und Strand nicht nur mit Freude verbunden. Denn sie leiden unter Juckreiz, Bläschen oder Quaddeln auf der Haut. Im Volksmund heißt es dann: Sonnenallergie. Dahinter stecken jedoch verschiedene Erkrankungen, die nicht auf echte allergische Reaktionen zurückzuführen sind.

Die häufigste Form ist die sogenannte polymorphe Lichtdermatose. Sie entwickelt sich vorzugsweise auf Hautpartien, die noch nicht an die Sonne gewöhnt sind: Dekolleté, Schultern, Nacken, Innenseiten der Arme und Beine. Verantwortlich für die Quaddeln, juckenden Flecken oder Bläschen sind vor allem UV-A-Strahlen.

Unter polymorpher Lichtdermatose leiden nach Ansicht einiger Experten 10-20% der Bevölkerung, meist junge Frauen mit heller Haut. Die Beschwerden beginnen oft im Frühjahr und verschwinden nach ein bis drei Wochen wieder. Oder sie treten nur im Urlaub unter südlicher Sonne auf.

Autor:

Anzeigen