Tattoos

TattoosKompakte Info zum Thema Tätowierung:

Sind die Farbpigmente gefährlich? Wie pflege ich ein frisches Tattoo? Und wie werde ich meine Körperdeko wieder los?

Sind Tattoos gefährlich?

TattoosKörperdekorationen sind so alt wie die Menschheit.

Auch Tätowierungen wurden bereits bei den alten Ägyptern und vor allem den Polynesiern vor hunderten von Jahren verwendet.

Heute sind Tattoos ein Massenphänomen und nahezu überall leicht zu bekommen.

Weiterlesen: Sind Tattoos gefährlich?

   

Wie funktioniert die Tattooentfernung mit dem Laser?

Wenn eine bestehende Tätowierung definitiv nicht mehr gewünscht wird und entfernt werden soll, sollte man sich an eine Hautarztpraxis wenden. Tattoo- und Kosmetik-Studios, die gelegentlich auch entsprechende Serviceleistung anbieten, sind für diese nicht ungefährliche Prozedur eher ungeeignet.

Weiterlesen: Wie funktioniert die Tattooentfernung mit dem Laser?

   

Gibt es bei der Tattooentfernung Alternativen zur Laser-Methode?

Etwa 15% der Deutschen ist heute tätowiert. Wenn sich Modetrends ändern oder das Tattoo einfach nicht mehr zum individuellen Lebensstil passt, möchte mancher seine Körperbemalung aber gern wieder loswerden. Wenn eine Tätowierung beseitigt werden soll ist die Entfernung mittels eines gütegeschalteten Lasers heute meist erste Wahl. Diese Methode ist zeitlich zwar langwierig, bietet aber optisch und medizinisch meist die besten Ergebnisse.

Weiterlesen: Gibt es bei der Tattooentfernung Alternativen zur Laser-Methode?

   

Wie pflege ich mein neues Tattoo?

Die richtige Nachbehandlung der frisch gestochenen Tätowierung ist sehr wichtig, damit die betroffene Hautstelle gut abheilt und sich nicht entzündet. Vernachlässigungen in der Pflege können auch das ästhetische Ergebnis ruinieren und komplizierte spätere Korrekturen nach sich ziehen.

Weiterlesen: Wie pflege ich mein neues Tattoo?

   

Tattoos: Institut warnt vor Risiken

Tattoos sind in. Rund 10% aller Deutschen haben Tätowierungen. Unter den 16- bis 29jährigen sollen es fast 25% sein. Die werden das folgende freilich am wenigsten lesen wollen (aber wahrscheinlich tun sie das ja auch gar nicht).

Weiterlesen: Tattoos: Institut warnt vor Risiken

   
Google-Anzeigen